Elektro-Zauber - Spiel und Spannung mit Elektrostatik

"Schau, was der Elektromann, alles aus sich machen kann ..."

Elektro-Zauber - Spiel und Spannung mit Elektrostatik

Ungelesener Beitragvon hgd » 20. Sep 2013, 00:52

Hallo Liste,

im mom fasziniert mich auch die Elektrostatik. Eine Influenzmaschine bietet ausreichend Stoff. Dieser neue Experimentierzweig konkurriert mit dem "Radio". Aber ich habe im Web auch Versuche gefunden, die beides verknüpft.

Zwei Elektrostatikkästen habe ich gefunden. Einer stammt von KOSMOS ...

Elektro-Zauber -
Spiel und Spannung mit Elektrostatik
Kosmos-Baukasten für Kinder


>
B. Kainka, Elektro-Zauber, Kosmos-Baukasten für Kinder ab 8 Jahren. Aus der Reihe "Spaß am Entdecken", Kosmos-Verlag, ab ca. Dezember 2002. Spiel und Spannung mit Elektrostatik. Allein durch Reibung und Influenz wird genügend elektrische Ladung erzeugt, um die Zuschauer mit spektakulären Versuchen zu verblüffen. 32-seitiges Handbuch.
<

Mit "Kainka +Elektro-Zauber" müsste sich die Seite von Hr. Kainka finden lassen. Dort gibt es Links zu weiteren "Hochspannungsversuchen".

Gruß
Hans-Günter
Benutzeravatar
hgd
 
Beiträge: 187
Registriert: 12. Feb 2013, 13:09

Re: Elektro-Zauber - Spiel und Spannung mit Elektrostatik

Ungelesener Beitragvon buedes » 20. Sep 2013, 10:48

hgd hat geschrieben:Eine Influenzmaschine bietet ausreichend Stoff.


Hast du eine zum Experimentieren?

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: Elektro-Zauber - Spiel und Spannung mit Elektrostatik

Ungelesener Beitragvon hgd » 20. Sep 2013, 17:59

Hallo Horst,

buedes hat geschrieben:
hgd hat geschrieben:Eine Influenzmaschine bietet ausreichend Stoff.

Hast du eine zum Experimentieren?
Gruß, Horst


Ja, seit zwei Wochen. Aber nur einmal gekurbelt mit 1 cm Schlagweite. Zu mehr noch nicht getraut, weil so viele elektronische Gerätschaften bei mir. Es musste ein Faraday-Käfig gebaut werden. Im Augenblick keine Zeit dafür (siehe Donebach, ich bastel dort an vier LW-Spulen und zwei weiteren Ferritantennen herum, heute Abend will ich eine weitere Detektorschaltung testen. Aber besser zuviel als gar nichts zu tun ...

Wenn Dich die () Maschine(n) interessiert(en) ...

(1)
Selbstbau einer Influenzmaschine
http://www.kn-electronic.de/Projekte/influenz.html

(2)
Video(s) auf YouTube ...
http://www.youtube.com/watch?v=k4VGa_vv508

°Scheibendurchmesser ... 24cm und hat zwei Leydener Flaschen ... von je 150 pF. ... Kurzschlußstrom ... max ca 0,3 µA ... [Schlagweite] bis max 8,0 cm"

Ich habe inzwischen zwei Kugelkondensatoren (ca. 10 cm Dm.) dazu, die will ich zur Spannungsmessung nutzen.

(3)
Ein Faradayischer Käfig mit hochklappbarer Vorderseite wäre gut. Fernziel ist ein Marxgenerator. Gehörschutz habe ich bereits :lol: . Bei einer Fachfirma fand ich Abschirmhauben im Programm, aber das sieht sehr teuer aus. Eine Fläche des FK mit so einem glaskar durchsichtigen Material wäre schon gut. Aber wie gesagt, das braucht bei mir Zeit.

(4)
Aufnahmen aus der Anzeige dieser (Influenz-) Maschine brauche ich (noch) nicht anzuhängen, weil imho das Video schon viel zeigt. Weitere Fragen kannst Du aber gerne stellen.

(5)
Es gibt auch einen Bausatz für einen Bandgenerator

Bei Optitec gibt es diesen als Bausatz für 50 kV. Dort heisst er "Kugel-Blitz" ...

"Ausführlich bebilderte Anleitung mit Schablonen. Erforderliche Arbeiten: Anreißen, Bohren, Sägen, Löten, Montieren. Ohne 2 x AA-Batterie und ohne Experimentiermaterial." Auch eines meiner Bastelprojekte ...

Vielleicht hättest Du daran auch Freude

(6)
Bei "High Voltage" aus AT gibt es HV-Netzteile mit Zeilentrafos und auch Teslageneratoren, einfache und etwas gefährlichere. So einer fehlt mir auch noch. Aber hier möchte ich auf jedenfall einen FK nutzen ... nicht nur zum Selbstschutz, auch wegen der Nachbarschaft ...

(7)
Im Internet findest Du ganz rabiate Hochspannungsversuche, tlw. mit leistungsfähigen Trafos (Spannungswandler, für Magnetrons in Mikrowellenöfen, für Heizungen (Zündtrafos) und Leuchtreklame). Besondes Versuche mit Wasser, mit dem in einen geerdeten mit Wasser gefüllten Topf eine Elektrode mit 20 kV getaucht wird, wo dann "untermeerische" Lichtböge IM Wasser entstehen, an denen mit Sicherheit Pyrolyse stattfindet (Zerlegung von H20 in Knallgas, und anschließender "Rekombination". Mit lautem Brummen, Brutzeln und heftigen Lichterscheinungen. VORSICHT SUCHTGEFAHR !

Meine Begeisterung wird etwas gebremst, weil Firmen wie PHYWE und LEYBOLD vor Spannungen höher 5 kV (bei Entladungsröhren und Elektronenröhren) warnen (Entstehung von Röntgenstrahlung). Die dürften auch bei Überschlägen an der Luft auftreten. In den USA wurde bei künstlichen d. h. mit Rakteten provozierten Blitzeinschlägen sogar Gammastrahlung detektiert.

Da fehlt mir noch die Sicherheit, dieses Risiko einzugrenzen, schließlich möchte ich mich nicht auch noch um die Auswertung eines persönlichen Dosimeters kümmern müssen. HV ist ja jenseits von einfachen Elektrostatik-Versuchen kein Kinderspiel mehr. So ähnlich wie Bungee-Springen, nur elektrisch ...

Gutes Wochenende
Gruß
Hans-Günter
Benutzeravatar
hgd
 
Beiträge: 187
Registriert: 12. Feb 2013, 13:09

Versuche mit dem "Elektro-Zauber"

Ungelesener Beitragvon hgd » 21. Okt 2013, 00:03

Hallo Liste,

seit kurzer Zeit führe ich (auch) mit diesem Experimentierkasten intensive Versuche durch. Über diese wurden bisher berichtet in den folgenden beiden Unterforen ...

UNSERE BASTELBUDE

PROJEKTE UND EXPERIMENTE

Gruss
Hans-Günter
Benutzeravatar
hgd
 
Beiträge: 187
Registriert: 12. Feb 2013, 13:09


Zurück zu ELEKTROKÄSTEN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast