KOSMOS microcontroller electronic

Motto seit 1934: Vom Gebirg zum Ozean, alles hört der Radiomann

KOSMOS microcontroller electronic

Ungelesener Beitragvon Uranylacetat » 26. Mär 2017, 13:59

Ich beschäftige mich auch mit vielen anderen Themen und wandele auch gern auf Pfaden abseits der Chemie:

Vor Weihnachten 2016 lief mir auf der "bekanntesten Online-Auktionsplattform" ein interessanter KOSMOS Experimentierkasten namens "microcontroller electronic" aus 2006 mit dem bewährten KOSMOtronik-Stecksystem über den Weg zu einem fairen Sofortkauf. Er war kaum benutzt worden.

Das KOSMOtronik-Stecksystem kennen auch viele ältere Hobbychemiker vom KOSMOS Chemielabor C2 aus den 1970ern und 1980ern. Ich habe dieses System mehr gemocht als das manchmal für mich recht "fummelige" Klemmensystem der KOSMOS Elektronik Labor X-Reihe von Heinz Richter, obwohl ich diese auch hatte und damit nach gewissem Training klar kam... In den frühen 1980ern habe ich auch ein Teil der KOSMOtronik-Hobby-Sets gehabt und damit experimentiert.

Also gekauft und losgelegt.... Wie vor 40 Jahren beim C2 klappte der Aufbau der ersten Schaltungen trotz gestörter Feinmotorik beider Hände auf Anhieb <freu> :wink: Mehr Infos dazu gibt es hier:

KOSMOS-Experimentierkasten microcontroller electronic


Bild


Das Taschenbuch ist aus 1969 und dieser Taschenrechner war 1975 mein erster Rechner überhaupt. Beides habe ich vor kurzem antiquarisch erhalten und somit meinen ersten Taschenrechner "wieder beschafft". Auf Experimentierboard ist der 8 bit-Mikrocontroller - ein ATtiny 2313-2 0-SU - mit der Segmentanzeige als "Counter" geschaltet und programmiert. Auch neinen ersten technisch-wissenschaftlichen Taschenrechner aus dieser Zeit (1977) bekam ich wieder in die Hände:

Bild

Das ist die Windows-Software, unter der Interpreter und verschiedene Auswertungsmöglichkeiten zusammengefast sind.:

Bild

Die Programmierung des Mikrocontrollers erfolgt in einer vereinfachten Programmiersprache unter Windows (erinnert mich ein wenig an einen Mix aus GW-Basic und Turbo Pascal der 1980er) und das Programm wird dann mittels Infrarot-Schnittelle zum Mikrocontroller "gebeamt" und manuell bzw. automatisch gestartet. Ist es erst mal dort im Speicher abgelegt, brauche ich den PC nicht mehr; es sei denn, ich möchte Auswertungen von Messwerten machen. Mit dem Einschalten des Experimentierboards startet das zuletzt gespeicherte Programm:

Bild

Habe ja nicht schlecht gestaunt, dass ich den Interpreter auch unter Windows 10 Home 32 Bit mit dem Tipp auf der verklinken Seite mit dem originalen Serial to USB-Adapter des Kastens zum Laufen bekam. Unter 64 Bit ist anderer Serial to USB-Adapter nötig.... Die meisten Computer des Consumer-Markts haben heutzutage keine seriellen Schnittellen mehr.
Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
Benutzeravatar
Uranylacetat
 
Beiträge: 38
Registriert: 26. Jul 2015, 22:48
Wohnort: Berlin-Pankow

Zurück zu RADIO- UND ELEKTRONIKKÄSTEN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste