Junge Chemikerin aus Litauen

z.B. Baukästen für Mechanik, Technik, Chemie, oder Optik, für Zubehör und alles, was irgendwie zum Thema passt...

Junge Chemikerin aus Litauen

Ungelesener Beitragvon duckrider » 21. Mai 2013, 11:49

Nach einigen Problemen ins Forum zu posten bin ich jetzt wieder drin!

Wie angekündigt, möchte ich Euch den von Christof
viewtopic.php?f=80&t=857&p=3946&hilit=litauen#p3946
freundlicherweise hier im Forum angebotenen Kasten vorstellen:

Der Deal lief übrigens zu unser beider Zufriedenheit ab: Ich hatte mich tatsächlich als erster Interessent gemeldet, habe Christof aber statt der Portoübernahme eine Überraschung angeboten.
Seinem Interessengebiet entsprechend hatte ich noch eine Blechzahnradbahn mit zwei aufziehwagen; ich fand, dass ein derart freundliches Angebot gewürdigt werden sollte.
Diejenigen Forenkollegen, denen ich zuvor gekommen bin, bitte ich um Nachsicht: Es kann nur einen treffen, diesmal war's der Richtige! :ausflipp:

Nu' aber zum Kasten:
Es handelt sich um eine Junge Chemikerin, wie am Knopf im Ohr unschwer zu erkennen.
Im Vergleich zu Jahrzehnten westlicher Chemiekästen, wo NUR Jungen, Mädchen allenfalls in Helferposition im Hintergrund zu sehen waren, ein wirklich erfreulicher Hinweis auf Gleichstellung im real existierenden Sozialismus:
Bild
Der Kastendeckel zeigt natürlich nicht annähernd das, was im Kasten zu finden ist, sondern ein chemisches (Schul?)-labor.
Der jungen Dame wird die Sicht nicht unnötig durch eine Schutzbrille getrübt, hier wird noch Chemie nach alter Väter Sitte (schon wieder geschlechterbegrenzt, sorry) gemacht!

Der Inhalt des Kasten ist fast noch vollständig:
Bild
Bild
Auf dem Kasten werden 300 "Experimente" versprochen, im Anleitungsbuch ist mit Beitrag 258 das Ende erreicht:
Bild
Das Anleitungsbuch ist von derart miserabler Papierqualität, dass ich es kaum leicht öffnen kann, ohne dass das Papier mir in den Händen zerkrümelt:
Bild
Unfassbar, eine echte Herausforderung für einen Restaurator!
Hier in der Anrede des Deutschsprachigen Bändchens wird übrigens "der junge Freund!" angesprochen, von Gleichberechtigung keine Spur!
Das absolute Highlight des Kastens -und der Grund, weshalb ich den freundlichen Anbieter umgehend angeschrieben habe, ist die Retorte:
Bild
Sowas habe ich noch in keinem Kasten jemals gesehen - das Symbol der Alchemisten schlechthin!
Ein kleiner Versuchsaufbau zur Destillation mit der Retorte:
Bild
Interessant der Brenner:
Eine Blechschale wird mit den im blauen Kunststoffbehälter beiliegenden Hexamethylentetramin - Urotropin, oder zu Deutsch "Esbit" Tabletten gefüllt, ein kleiner Dreifuß oben hält die Retorte, ein kleiner Dreifuß unten verhindert, dass Muttis Küchentisch bleibende Brandschäden davon trägt:
Bild
In älteren Auflagen muss diese Gestelle noch Draht gefertigt gewesen sein:
Bild
Das sieht mir etwas von Wilhelm Fröhlichs frühen Spiritusbrenner abgekupfert aus.
Insgesamt sind die Versuche recht wahllos und der theoretische Hintergrund nur ganz mangelhaft ausgeführt:
Bild
Die Gesamtausführung des Kastens ist nur sehr einfach und teilweise mangelhaft, hier die ebenfalls von den frühen Kosmos Kästen inspirierte Grundplatte:
Bild
Die Holzqualität ist deutlich schlechter als das schöne lackierte Buchenholz der Kosmoskästen.
Spannend ist es auch, eines der Chemikaliengläser auf den Tisch zu stellen, die Flachböden der Gläser sind nach Pisa-Art (gemeint ist der Turm, nicht der Bildungsniveautest!) ausgeführt:
Bild

Insgesamt ein Kasten, der westlichen Qualitätsanforderungen sicher nicht genügen würde, für mich ein hochinteressantes Belegstück, wie es "drüben" zugegangen ist.

Dem Anbieter Christof an dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankschön!
Thomas
Benutzeravatar
duckrider
 
Beiträge: 54
Registriert: 13. Feb 2013, 11:02

Re: Junge Chemikerin aus Litauen

Ungelesener Beitragvon Georg » 21. Mai 2013, 18:02

Hallo Thomas,
wie am Knopf im Ohr unschwer zu erkennen.

ist das nicht eher bei Bären der Fall? :=)
Die Retorte ist allein schon mal den Handel wert, denke ich .
Bemerkenswerterweise ist die Retorte in der Materialliste
als "Pyrex"-Retorte bezeichnet.
Man hat also einen amerikanischen Markennamen verwendet!
Ob das auch im russischen (litauischen?) Original so war?
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: Junge Chemikerin aus Litauen

Ungelesener Beitragvon eis9 » 11. Apr 2016, 22:09

An alle, die diesen Kasten kennen, oder aus anderen Gründen interessant finden.
Diesen Kasten hatte ich auch als Kind und jetzt als altes Kind habe ich mir das Teil noch mal bei Ebay ersteigert.
Es sind sehr interessante Experimente drin beschrieben. Bei einigen Versuchen merkt man abgesehen von der Deckelbeschriftung des Kastens die sowietische Abstammung. Wo hätte ein DDR-Kind in den siebzigern denn Waschblau und Zahnpulver kaufen sollen? Beides wird für Experimente im Kasten benötigt.

Im Kasten ist auch ein Versuch zur Verbrennung von Eisendraht beschrieben, der glaube ich so nicht funktioniert.
Es wird Sauerstoff im Reagenzglas erzeugt und auf einen glühenden aufgewickelten Draht geleitet.
Der Draht kann aber nicht lange genug am Glühen gehalten werden, um ihn rechtzeitig vom Brenner zum Gasaustritt zu befördern. Auch wenn man es mit zwei Brennern machen würde, reicht der Sauerstoff nach meiner Erfahrung nicht aus.
Ähnliche Versuche funktionieren durchaus, aber bei denen wird mehr Sauerstoff verwendet und der Eisendraht mit Unterstützung am Glühen gehalten.

Trotzdem ein echt schöner Chemiebaukasten mit hohem Lern und Spasseffekt.
Meine Empfehlung ist das Experiment, bei dem Kaliumpermanganat mit Holzkohle in einem Fingerhut verbrannt wird. Ein sehr schönes kleines Feuerwerk.
eis9
 
Beiträge: 3
Registriert: 8. Apr 2016, 13:54


Zurück zu SONSTIGE(s)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron