[Kosmos R+E (7)A] Trafo - dünnen Cu-Lackdraht verzinnen

Alles, was bei der Anwendung der Kästen hilfreich sein kann...

[Kosmos R+E (7)A] Trafo - dünnen Cu-Lackdraht verzinnen

Ungelesener Beitragvon radioman » 28. Nov 2010, 15:52

Nach Abbau der Trafo-Berührungsschutzpappe im Chassis sah ich, daß die Primär-Anschlußleitungen am Chassis-Geräte-Stecker nur noch an einem sehr dünnen Kupferlackdraht (CuL) angelötet waren. Jede Leitung bestand aus mehreren verdrillten Drähten. Ich wollte nachlöten was nicht gelang. Nach Abschaben der Lackschichten und verzinnen konnte ich keinen Durchgang der Primärwicklung messen. Auch sehr spitze Prüfklemmen brachten keinen Durchgang.
Im Internet fand ich dann den Kopfschmerztablettentrick der verblüffend gut funktioniert: Auf eine Glasplatte oä. eine Kopfschmerz-Tablette legen, die nur Acetylsalicylsäure (=ASS) enthält (ich habe Aspirin verwendet) und den dünnen Kupferlackdraht mit einem gut verzinnten Lötkolben (ca. 350°C) auf die Tablette drücken. Das raucht und stinkt etwas. Der Draht wird dadurch verzinnt und kann dann verlötet werden. Die volle Leitfähigkeit ist gegeben.
Jetzt ist auch ein zuverlässiger Trafo-Tausch im R+E (7)A möglich.
radioman
 
Beiträge: 115
Registriert: 3. Sep 2010, 11:00

Zurück zu TIPPS, LINKS, NÜTZLICHES UND WISSENSWERTES

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron