[Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ideen und Vorschläge zur Beschaffung, zum Nachbau, zum Ersatz oder zur Wiederaufbereitung alter Kästen oder Bauteile

[Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon WolfgangH » 26. Okt 2012, 11:28

Liebe Radiobastler

Vor einiger Zeit wurde ich angesprochen, die Abmessungen der Einzelteile im Radiomann mit dem Holzbrett bekanntzumachen.
Diese Daten könnten für mechanisch begabte Bastler (ich nicht) eine Hilfe sein.

Die noch fehlenden Teile, wie z.B. der Drehko und der Drahtwiderstand, wurden bereits hier im Forum beschrieben.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Viel Erfolg beim Nachbau!

Mit Hobbygrüßen
WolfgangH
WolfgangH
 
Beiträge: 9
Registriert: 18. Okt 2012, 19:35

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon Georg » 26. Okt 2012, 13:00

Hallo Wolfgang,
danke für die Maße! Daß Stecker- und Schnittklemmen unterschiedlich in der
Korpuslänge und den Bohrungsabständen sind, hätte ich nie angenommen.
Übrigens fehlen noch die Maße des Kopfes der Rändelschrauben und der
Rändelmuttern
Gruß
Georg
PS
bist du sicher bez. der Iridiumspitze?
Georg
 
Beiträge: 1040
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon buedes » 26. Okt 2012, 16:11

Hallo Georg,

für die Spitze dieser Kontaktschaube eignet sich z.B. auch das ELektrodenmaterial einer defekten Zündkerze.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1212
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon Georg » 26. Okt 2012, 16:29

Hallo Horst,
ich habe gerade mal nach Iridium gegoogelt, und festgestellt, daß
das tatsächlich in Zündkerzen heute zum Einsatz kommt.
Hätte ich so eine Schraube anzufertigen, hätte ich einen
Relaiskontakt geplündert (und auf die Schraubenspitze aufgelötet)

Noch was zu der Länge der der Schnitt- bzw Steckerklemmen:
Ursprünglich gab es in den Kosmoskästen keine Steckerklemmen,
es gab aber Ausgaben, in denen ein Stift (wie der an der Detektorklemme)
an eine Schnittklemme geschraubt wurde. Das ergab durch den
Kragen des Stiftes zusätzlich 2 mm Höhe. Ich könnte mir vorstellen,
daß aus diesem Grunde ( Rückwärtskompatibilität auf Neudeutsch)
die Steckerklemmen um 2 mm länger gemacht wurden.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1040
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon JuergenK » 26. Okt 2012, 17:40

Georg hat geschrieben:Ursprünglich gab es in den Kosmoskästen keine Steckerklemmen,
es gab aber Ausgaben, in denen ein Stift (wie der an der Detektorklemme)
an eine Schnittklemme geschraubt wurde.


Hier zu sehen beim KOSMOS Baukasten Radio 1930: klick . Die einzelnen Bauteile noch einmal im Bild:

Bild

Von links nach rechts: Schnittklemme - Stecker - Schnittklemme mit (teilweise) eingeschraubtem Stecker als "Steckerklemme" - Steckbuchse (ein Ende mit M3-Gewinde, anderes Ende mit 3mm-Buchse für damals handelsübliche Bananenstecker) - Steckbuchse mit (teilweise) eingeschraubtem Stecker.

JuergenK
...an aktiver Mitwirkung in unserem Board interessiert? Jederzeit gerne! Dann bitte hier registrieren: klick :-)
Benutzeravatar
JuergenK
Site Admin
 
Beiträge: 797
Registriert: 23. Jan 2009, 12:00
Wohnort: D-32049 Herford-Schwarzenmoor

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon buedes » 26. Okt 2012, 19:27

Hallo die Herren,

die Klemme 1 (Schnittklemme) hat nur eine seitliche Rändelschraube. Deshalb können die Querlöcher enger beieinander liegen, nämlich 7mm.

Bei den Steckerklemmen (2) ist hingegen der Platzbedarf zum Händeln von zwei nebeneinander liegenden Rändelschrauben größer. Deshalb ist hier der Abstand 2mm größer, nämlich 9mm. Das ist meine Vermutung!

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1212
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon Georg » 27. Okt 2012, 11:11

Hallo Horst,
das ist natürlich auch eine Möglichkeit.
Die Bohrungen mit Gewinde gehen bei den Steckerklemmen durch.
man kann die Schrauben somit auf beiden Seiten anbringen.
War das immer so? Auch immer so, daß die Bohrung bei den
Schnittklemmen nicht durchgängig war?
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1040
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon JuergenK » 27. Okt 2012, 12:44

Soeben bei Radiomann 1940 ("Zinkguss"), Radiomann 1959, Baukasten Radio 1935 und zwei Baukästen Radio 1938 (einmal mit Messing- einmal mit "Zinkguss"-Klemmen) nachgeschaut:

Bei allen Steckerklemmen gehen die Gewindebohrungen durch, bei allen Schnittklemmen nicht.

Beim weiter oben vorgestellten 30er Kasten war es im Prinzip ebenso, nur wurden da die "Steckerklemmen" mit Hilfe der Schraubstecker aus den Schnittklemmen zusammengebaut. Insoweit also naturgemäß ohne durchgehende Gewindebohrungen.

JuergenK
...an aktiver Mitwirkung in unserem Board interessiert? Jederzeit gerne! Dann bitte hier registrieren: klick :-)
Benutzeravatar
JuergenK
Site Admin
 
Beiträge: 797
Registriert: 23. Jan 2009, 12:00
Wohnort: D-32049 Herford-Schwarzenmoor

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon Georg » 27. Okt 2012, 13:12

Hallo Jürgen,
danke fürs Nachschauen. Ich hatte angefangen hier in den Kästen-Vorstellungen
nachzusehen, aber das war unergiebig, man sieht das einfach nicht.
Deswegen fiel mir das erst in Wolfgang Holtmanns Skizzen und Großaufnahmen
auf.
Ich erinnere mich noch gut, daß das beim Elektromann manchmal ein Problem war.
Klemmte man einen Draht in der Steckerklemme fest und drehte nur eine Idee zu
weit, dann war der Draht in der Gegenbohrung abgeschert.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1040
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: [Kosmos Radiomann vor 1960] div. Bauteileabmessungen

Ungelesener Beitragvon Georg » 26. Okt 2014, 09:40

Hallo,
hier ein Bild von einer Schnitt- und Steckerklemme aus
einem Baukasten Radio (1935) :

Bild

Die Schlitze sind nur 1,2 bzw 1,5 mm breit, die Spulen werden
beschädigt, wenn man versucht sie in die Steckerklemme einzusetzen.
Die Schrauben der Steckerklemme sind weit auseinander angeordnet,
dadurch sitzt eine davon hart am Rande des Korpus, und ist sogar
leicht schräg.
Möglicherweise ist das die erste Generation Steckerklemmen, um diese
Zeit kommen sie erst auf. Daß man dabei vergißt, die Schlitze breiter
zu fräsen, passt zu der üblichen "Desorganisation" bei derlei Änderungen :=)
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1040
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02


Zurück zu BAUTEILEBESCHAFFUNG, -SANIERUNG UND -NACHFERTIGUNG

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast