KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Der junge Forscher Mikromann schaut sich die Welt des Kleinsten an...

KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 6. Aug 2014, 14:06

Liebe Sammlerkollegen!

Diesen nur noch selten zu findenden ehrwürdigen Kasten von Kosmos möchte ich gerne nachbauen. Wie ich finde, war das damalige Set äußerst praktisch. Denn da war alles, was man zum Mikroskopieren brauchte übersichtlich und trotzdem platzsparend zusammengestellt. Der handliche Kasten beanspruchte auch im Schrank hernach nur wenig Platz.
Bild

Es wäre nun ganz schön, wenn mir ein tatsächlicher Besitzer eines solchen Kastens mal ein paar Maße übermitteln könnte, damit ich nicht ganz "im Trüben fischen" muss. :-)

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 6. Aug 2014, 18:45

Ein Foto mit Längenangabe per beigelegtem Maßband habe ich schon mal hier gefunden:
http://i.ebayimg.com/t/Arbeitskasten-Mikroskopie-Kosmos-Franckh-Stuttgart-/00/s/MTIwMFgxNjAw/z/6WQAAOSwhglTwn6Z/$_57.JPG

Gruß, Horst

...wobei ich inzwischen aber bezweifle, ob das noch ein Original-Kasten ist. Die Machart und die Inhalts- Zusammenstellung (anklicken!) lassen beim Vergleichen mit dem Werbebild oben doch Bedenken aufkommen.
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon JuergenK » 7. Aug 2014, 14:58

In den einschlägigen Internet-Antiquariaten finden sich zahlreiche Bücher von Stehli unter dem Titel "Mikroskopie für Jedermann"; ein schneller Überblick zeigt dort im Moment entsprechende Werke verschiedener Auflagen aus dem Zeitraum von 1923 bis 1971. Ob von Anfang an oder erst später auf den KOSMOS-Kasten verwiesen wurde, kann ich nicht sagen.

Dr. Helmut Hinke hat auf seinen Seiten ( http://drhinke.dyndns.org/Webseite/Start.html) weitere Informationen zu dem Arbeitskasten veröffentlicht: http://drhinke.dyndns.org/ccw/index.php/Kosmos/AK_Mikroskopie_I

JuergenK
...an aktiver Mitwirkung in unserem Board interessiert? Jederzeit gerne! Dann bitte hier registrieren: klick :-)
Benutzeravatar
JuergenK
Site Admin
 
Beiträge: 798
Registriert: 23. Jan 2009, 12:00
Wohnort: D-32049 Herford-Schwarzenmoor

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 7. Aug 2014, 20:46

Was im 2. Kasten von 1958 enthalten war, wissen wir:

25 Objektträger
50 Deckgläser
3 Uhrgläser
1 Glasklotz (Mikroskopiernapf mit Deckscheibe)
(auch genannt: Blockschälchen, Färbenapf, Lymphbecken oder Embryoschale)
1 Pinzette
2 spitze Nadeln im Holzgriff
1 lanzettförmige Nadel im Holzgriff
2 Haarpinsel (mit kurzen Stielen aus transparentem Plastikrohr)
1 Skalpell
1 Pipette
1 Glasstab
15 Blatt Filtrierpapier
50 Etiketten

20g Jodtinktur
10g Borax-Karmin-Lösung
10g Eosin-Lösung
10g Hämatoxylin- Lösung
10g Safranin- Lösung
10g saures Hämalaun nach Mayer
10g Methybenzoat
20g Eau de Javelle
20g Glyzerin
20g Glyzerin- Gelatine
20g Xylol
20g Caedax

Was genau der frühe Kasten von 1938 enthielt, wissen wir noch nicht.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 7. Aug 2014, 22:30

Hallo Horst,
bist du sicher, daß da von "Daedax" die Rede ist?
Ich kenne Caedax (von Merck) ein Glyptalharz als
Ersatz für den Kanadabalsam zum Einbetten.
Wozu braucht man das Methylbenzoat?
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 8. Aug 2014, 10:35

Hallo Georg,

es muss natürlich "Caedax" heißen; ich hatte mich da vertippt und nun berichtigt. Wie ich jetzt recherchiert habe, wird das Zeug ja gar nicht mehr hergestellt, weil es giftiges PCB enthält. Malinol wird stattdessen empfohlen. (klick!)

Und wozu Methylbenzoat verwendet wurde, muss ich - wie so manches andere hier - erst noch herausfinden, um eventuell modernere Ersatzstoffe beschaffen zu können.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 8. Aug 2014, 16:52

Hallo Horst,
du hast mich neugierig gemacht, weswegen ich ein wenig gegoogelt habe.
Das Methylbenzoat dient als "Íntermedium" oder "Zwischenmedium!" beim
Tränken der Präparate mit Paraffin (dann kann man Dünnschnitte machen)
Die meisten der genannten Chemikalien scheint es immer noch zu geben
(Roth in Karlsruhe führt sie) aber die kleinen Mengen sind ein Problem.
Ich würde versuchen, in einem histologischen Labor (Krankenhäuser)
zu "betteln".
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 8. Aug 2014, 21:51

Hier mal meine derzeitige Ausrüstung im Überblick:
Bild

Dazu käme dann noch der "Arbeitskasten Mikroskopie"!
Nach der Abbildung S. 12 in "Mikroskopie für Jedermann" von Georg Stehli (KOSMOS)
könnte dieser so aussehen:
Bild
Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 9. Aug 2014, 17:26

Irgendwo habe ich gelesen, dass der frühe Arbeitskasten eine spezielle, nur wenige Seiten umfassende Anleitung enthielt.
Da wir außer einem Werbungsbild bis jetzt keine weitere Kunde von den enthaltenen Chemikalien und deren Verwendung beim Mikroskopieren haben, wäre es äußerst nützlich, den Inhalt dieser elementaren Anleitung irgendwie auftreiben zu können.

Möglicherweise war darin auch aufgeführt, welche Chemikalien, z. B. Lösungsmittel, selbst besorgt werden mussten.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 9. Aug 2014, 18:00

Hallo Horst,
nimmt dieses Buch "Mikroskopie für jedermann" nicht auf den
Kasten Bezug? Zumindest in den Auflagen, zu deren Zeit es
den Kasten gab?
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 10. Aug 2014, 13:22

...doch Georg!

Die bei Stehli abgebildete Ausführung des Arbeitskastens enthält demnach einen Satz Chemikalien für folgende Zwecke:

Jodtinktur- zum Stärkenachweis

Für Färbezwecke:
Borax-Karmin-Lösung, alkoholisch, nach Grenacher
Eosin-Lösung
Hämatoxylin- Lösung nach Delafield
Safranin-Lösung
Saures Hämalaun nach Mayer

Zum Aufhellen:
Methylbenzoat
Eau de Javelle
Glyzerin
Xylol

Einschlussmittel:
Glyzerin- Gelatine
Caedax

Nach welchen Kriterien nun die versch. Substanzen jeweils ausgewählt werden sollen, und was eventuell als Ersatz in Frage kommen kann, muss ich noch ermitteln.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 10. Aug 2014, 17:46

Nach welchen Kriterien nun die versch. Substanzen jeweils ausgewählt werden sollen, und was eventuell als Ersatz in Frage kommen kann,


Horst, das verstehe ich nicht.
Bis auf das Caedax gibt es diese Materialien zu kaufen.
(Javellewasser in jedem Supermarkt, Jodtinktur und Glyzerin in Apotheken)
Die Namen der Lösungen sind zum Teil eindeutig, teilweise
auf den ersten Blick nicht, aber meist doch, es gibt halt nur die
Eosin-Lösung oder Safranin-Lösungfür die Histologie.
Von Lehrmittelfirmen bekommt man auch 50 ml.
Methylbenzoat und Xylol (als Lösemittel) sind eindeutige Chemikalien
da gibt es nichts zu ersetzen oder Kriterien zur Auswahl.
Die Maße des Kastens könnten eher schwierig werden, wenn er
originalgetreu werden soll.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 10. Aug 2014, 19:22

Hallo Georg,

du meinst, Eau de Javelle kriegt man im Supermarkt; da muss ich dann gleich mal danach schauen.

Einige einfache Chemikalien wie Jod, Eosin, Glyzerin... habe ich auch in meiner Sammlung. Wenn dann aber eine Lösung davon gebraucht wird, müsste man schon genaueres über die Zusammensetzung wissen.

Firmen wie Omikron, mikroskopier-bedarf.de, biologie-bedarf.de, Kremer usw. können einiges auch in kleinen Mengen liefern. Aber bei speziellen Lösungen, wenn es z.B. heißt „nach Grenacher, Delafield, Mayer“ usw. wird es schon schwierig.

Als passende Fläschchen würden sich vielleicht von Pollin die 10ml-Gläschen oder gleich die 25ml –Glasflaschen mit Pipette anbieten.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 10. Aug 2014, 20:19

Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 11. Aug 2014, 13:57

Hallo Georg,

vielen Dank für deine Googlehilfe. :thumb:
Hier habe ich eine Firma gefunden, die mir alles in Kleinmengen liefern kann.
Den ganzen Chemikalien-Set nach obigen Angaben habe ich dort gleich bestellt.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 11. Aug 2014, 14:37

Hallo Horst,
das sieht gut aus, nur Javellewasser hat er anscheinend nicht (verschmerzbar).
Von dir aus wär das ein kleiner Ausflug nach Heidelberg.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 16. Aug 2014, 20:33

Hallo,
die Chemikalien sind eingetroffen:
Bild
Es wurde alles wie gewünscht nach obiger Aufstellung geliefert. Und - Georg - sogar das "Eau de Javelle" ist dabei. :-)
Das nicht mehr lieferbare Caedax wurde ersetzt durch synth. Kanadabalsam.
Also: soweit alles super! Jetzt kann es weitergehen, und ich kann mich mit den Maßen auch nach diesen Fläschchen richten.
Die Fläschchen mit den weißen Kappen sind übrigens praktische Tropffläschchen!

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 24. Aug 2014, 17:06

...und wieder ein Stück weiter:
Bild

Das Holzgestell ist fertig geworden.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 24. Aug 2014, 20:02

Hallo Horst,
das sieht gut aus! Wie hast du diese zu den Fläschchen passenden
großen Bohrungen gemacht?
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 25. Aug 2014, 10:05

Hallo Georg,
das geht sehr gut mit diesen Forstnerbohrern oder auch mit dem flachen Fräsbohrer, je nach dem, was gerade einigermaßen zum Fläschchendurchmesser passt:
Bild

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 25. Aug 2014, 17:36

Hallo Horst,
es geht doch nichts über passendes Werkzeug :=)
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 26. Aug 2014, 19:44

Bild

Meine Rekonstruktion soll ja dem frühen Kosmos-Kasten möglichst nahe kommen. Deshalb habe ich mir die im Ur-Arbeitskasten enthalten gewesenen Hilfsmittel/ Werkzeuge mal näher angesehen. Dabei bin ich bei dem "Glasklotz" hängengeblieben. Die Verwendung dieses Gerätes? ist mir nicht ganz einsichtig.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon ChrisH » 26. Aug 2014, 19:58

Hallo Horst,

aus dem Bauch raus würde ich sagen: da er anscheinend oben eine Wölbung nach innen hat, ist es für
die Anfertigung der Präparate, also man legt ein Stückchen rein und träufelt seine Essenz drüber.
Denk ich mir mal so. Bei meinem alten Mikroskop von damals war es eine kleine Keramikschale.

Grüße, Christian
Benutzeravatar
ChrisH
 
Beiträge: 429
Registriert: 2. Feb 2011, 19:18
Wohnort: Velden/Vils

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 26. Aug 2014, 20:41

Hallo Horst,
kennst du diese Seiten:

http://drhinke.dyndns.org/ccw/index.php ... pie/Inhalt

Da ist von 2 solchen Klötzen 1938 und einem Klotz 1958 im Kasten die Rede.
Mit dem drhinke würde ich mich mal in Verbindung setzen.

Hier:

http://archive.org/stream/archivfrmikro ... l_djvu.txt

ist von einem flach ausgeschliffenen Glasklotz die Rede.
Das würde zu Chris' Vorschlag passen, vermutlich werden Schnitte damit angefertigt.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 26. Aug 2014, 20:57

Hallo Christian,
hallo Georg,

hier glaube ich etwas ähnliches gefunden zu haben. Dann wäre das von mir mit einem Fragezeichen versehene Plättchen rechts daneben der zugehörige Deckel.
Diesen "Mikroskopiernapf mit Deckscheibe" habe ich mir deshalb bei der Firma mal mitbestellt.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 27. Aug 2014, 07:41

Hallo Georg,

nach den noch spärlichen Angaben in seinem Wiki zu urteilen, glaube ich nicht, dass drhinke im Besitz des ältesten Arbeitskastens ist. Das Verzeichnis dort bezieht sich meiner Meinung nach auch nur auf diese allgemein im Netz zu findenden beiden alten Kosmos- Werbeanzeigen in Büchern o.ä.

Aus deiner zweiten Fundstelle könnte man schließen, dass der Begriff "Glasklotz" damals einfach als Bezeichnung für eine schwerere Glasschale, ein Behältnis zum Präparieren in der Mikroskopie verwendet wurde.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 27. Aug 2014, 09:10

Hallo Horst,
Jürgen hatte schon auf den drhinke hingewiesen, wie ich gerade feststellte.
Und hier in diesem Scan von dir:

http://galerie.experimentierkasten-boar ... ite_12.jpg

liest man was über "Uhrgläser und Glasklötze" :=)
Danach haben die Klötze ähnliche Funktion wie Uhrgläser, sind aber nicht so
wackelig. Eine Tüpfelplatte könnte diese Dienste auch leisten.

https://www.google.de/search?q=t%C3%BCp ... 87&bih=920

Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 27. Aug 2014, 10:25

Hallo Georg,

gerade habe ich noch einmal in dem alten Buch von dir "Hanns Günther: Mikroskopie für jedermann" aus dem Jahre 1923 nachgeschaut. Da tauchen die "Glasklötze" noch nicht auf; nur Glasdosen und Uhrgläser werden erwähnt.

Gruß, Horst

PS:
Dort wird auch noch nicht auf einen existierenden Arbeitskasten verwiesen!
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 27. Aug 2014, 18:28

Hallo Horst,
diese "Klötze" mit Deckel könnten auch eine Rolle bei Präparationen
mit flüchtigen Lösemitteln (Xylol, Azeton etc) gespielt haben.
Der Deckel verhinderte Verdunsten, wenn die Lösung länger
einwirken soll. Mit Uhrgläsern geht das nicht.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 28. Aug 2014, 10:46

Hallo Georg!
Neue Informationen:
Bild

Dieses Glasgerät habe ich gekauft als "Mikroskopiernapf mit Deckscheibe", 40x40mm. Es läuft auch unter den Bezeichnungen Blockschälchen, Färbenapf, Lymphbecken oder Embryoschale. Lieferbar ist es in hellem oder schwarzem Glas.

Die Beschaffenheit des oberen Randes ist nicht glatt. Also ganz gasdicht wird das Behältnis nach Auflegen der Deckscheibe nicht werden.

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 28. Aug 2014, 14:15

Hallo Horst,
"Färbenapf" könnte auf die länger dauernde Einwirkung
der Farbstofflösung unter Verdunstungsschutz hindeuten.
Wenn der Preßglasnapf nicht dicht genug sein sollte,
kann man den leicht eben schleifen.
Am einfachsten ist nat. eine Stahlscheibe und loses Korn,
wenn man Zugang dazu hat.

Mit überall zugänglichen Materialien geht es so:
- Siliziumcarbidschleifpapier in Korn 60 bis 280
(Körnungen nur ungefähr, drei Stufen völlig ausreichend)
- Eine Glas- oder Steinplatte, gut eben, ich verwende meist
eine alte Spiegelglasplatte, aber heutige normale Glasscheiben
(alles Floatglas) haben auch fast Spiegelqualität.
Wichtig ist, daß die Platte steif genug ist, damit sie sich
bei der folgenden Arbeit nicht durchbiegt.
- Das Schleifpapier macht man von beiden Seiten naß und legt
es mit der Papierseite nach unten auf die Glasplatte.
- Dann den Glasnapf mit der zu schleifenden Seite nach unten
auflegen und mit kreisenden Bewegungen schleifen.
Alles gut naßhalten, am besten geht das auf einer Spüle.
Den Napf dabei möglichst unten anfassen, damit er nicht
kippt.
- Wenn die geschliffene Fläche abgespült gleichmäßig matt
aussieht, zum nächstfeineren Papier übergehen.
- Als letztes Papier würde ich Korn 280 empfehlen, aber
man kann natürlich bis zu Korn 1000 weitermachen und polieren,
wenn man Tütenkleben liebt :=(
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 28. Aug 2014, 17:26

Georg hat geschrieben:...kann man den leicht eben schleifen.

Was verstehst du unter "leicht"? Da muss man doch sicher stundenlang schleifen! :D
Obwohl- es wäre vielleicht ganz nützlich, sich wenigstens ein solches abdichtbares Behältnis zu schaffen.

Im Übrigen scheinen diese Glasnäpfe alias Blockschälchen alias Färbenäpfe alias Lymphbecken alias Embryoschalen... ja universelle Verwendung zu finden. Ich hab´mal nachgeforscht, was alles geht:
- Präparieren, Vorbereitung der Objekte
- Spülen
- Färben
- Fixieren
- Paraffinieren
- Jodkristalldämpfe einwirken lassen
- geringe Flüssigkeitsmengen in die Pipette überführen
- als Behältnis für Dauerpräparate z.B. in Alkohol

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 28. Aug 2014, 17:41

Hallo Horst,
keineswegs Stunden. Die Unebenheiten der Näpfe dürften im
Bereich von zehntel Millimeter liegen, und mit Korn 60 oder
80 ist das schnell weg.
Zeitraubend wird die Schleiferei erst, wenn man alle Kratzer
und Riefen der vorangehenden Kornstufen restlos entfernen
muß, weil man bis zur Politur gehen will.
Wenn man mit mattem Schliff zufrieden ist, geht das recht
flott.
Gruß
Georg
PS
Der richtige (aktuelle) Suchbegriff ist wie immer wichtig:
mit Blockschale bzw -älchen findet man das Ding dutzendweise.
PSPS
Noch eine Anmerkung zu Zweck/Sinn eines eingeschliffenen
Deckels. 99 % der Verdunstungsprobleme haben mit Zugluft
zu tun. Lösemitteldämpfe sind allesamt schwerer als Luft,
deswegen wird durch einen nicht dicht schließenden Deckel
schon das meiste an Verdunstung verhindert.
Nur bei sehr flüchtigen Lösemitteln und vielen Stunden Zeit
ist ein dicht schließender Deckel sinnvoll.
Versuch doch einfach mal einige Tropfen Aceton in deinem
Napf mit Deckel so wie er ist, um zu sehen wie schnell es
verdunstet.
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 31. Aug 2014, 10:24

Hallo Georg,

also der aufgelegte Glasdeckel verzögert die Verdunstung des Acetons nur in geringem Maße gegenüber der Verdunstung im Freien.

Hier nun alles komplett zusammengestellt wie "damals":

Bild
Bild

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 31. Aug 2014, 11:29

Hallo Horst,
also der aufgelegte Glasdeckel verzögert die Verdunstung des Acetons nur in geringem Maße gegenüber der Verdunstung im Freien.

dann gab es da nur ganz wenig Luftbewegung.
Deine Objektträger haben ein mattes Ende, vermutlich zur Beschriftung?
Ist das angeätzt/geschliffen/gesand"ge"strahlt?
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 2. Sep 2014, 08:34

Georg hat geschrieben:Deine Objektträger haben ein mattes Ende, vermutlich zur Beschriftung?
Ist das angeätzt/geschliffen/gesand"ge"strahlt?

:zucken:

Bild
Wie man sieht, habe ich die Bordwände des Kasteneinsatzes - anders als im Originalbild - höher ausgeführt, um dessen Fassungsvermögen so groß wie möglich zu machen. Genügend Raum dafür ist doch im Gestell vorhanden. Man weiß ja nie, was eventuell nachher in der Praxis noch alles an Instrumenten dazu kommt.

Fehlt noch ein gefälliger Umkarton mit dem Kosmos-Label. Diese Arbeit habe ich mir für den Winter aufgehoben. :-)

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 3. Sep 2014, 10:18

Großzügigerweise hat mir heute Johannes aka Radiognome die in seinem Besitz befindlichen beiden Kosmos "Arbeitskästen Mikroskopie" (2 verschiedene Auflagen) zur weiteren Auswertung zur Verfügung gestellt. :thumb:

Es gibt sie also doch noch: real existierende Exemplare dieser ersten Kästen!

Ich werde umgehend berichten...

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon Georg » 4. Sep 2014, 12:07

Horst, Johannes,

das finde ich sehr großzügig von Johannes alias Radiognome!
Wer trennt sich schon leicht von seinen "Schätzen"?
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1043
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 4. Sep 2014, 22:00

Dokumentation
Hier mal der erste Kasten so wie er hier angekommen ist und von dem ich annehme, dass er der ältere ist, in 3 versch. Ansichten:

Bild
Bild
Bild

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: KOSMOS Arbeitskasten Mikroskopie

Ungelesener Beitragvon buedes » 6. Sep 2014, 13:14

Nun habe ich mal alles herausgenommen, was nicht original sein kann. Dann bleibt das übrig:
Bild
Leider konnte ich für diesen frühen Kasten noch keine Inhaltsangabe auftreiben; das zugehörige Begleitheft ist nicht mehr da.

P.S.

Bild
Wenn ich mir dieses Werbe-Bild genauer betrachte, dann scheint die Tube, welche hier im Vordergrund zwischen den Kastenteilen liegt, diese jetzt vorgefundene grüne Tube zu sein:
grüne Tube.JPG
grüne Tube.JPG (15.63 KiB) 21497-mal betrachtet


Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1215
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Nächste

Zurück zu SONSTIGE(s)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast