Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Alte Kästen - Versuche nachgebaut und neue Ideen

Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Ungelesener Beitragvon GeorgK » 31. Dez 2011, 10:11

Hallo Thomas,

Dein KOSMOS Radiomann 1:2 ist eine sehr schöne Arbeit, besonderst der Drehko. Meine Versuche haben guten Erfolg gebracht, aber der "Originalgetreue Nachbau" gelingt noch nicht.
Evtl. könntest Du mir die Masse der Teile in dieser Skizze eintragen. Besonderst die Masse des Strators, komplette Höhe(mit dem rundboden) Ein Bild von "ersten Versuch" mit immerhin 50-583 Pf ist gelungen.

Zuerst ging es an das ausschneiden der Platten für den Strator und den Rotor.
Bild


Schritt 2
Bild

Fast alles ausgeschnitten

Bild

Das Ergebnis der "Erstligwerkes" mit schlechten Wert. Das lag an den Pertinaxplatten die zu dick waren.
Bild

Zuerst hatte ich zwischen dem Rotor Pertinaxplatten von 0,2 mm. Diese haben eine zu grosse Isolation. Nachdem ich die Platten nach aussen montiert hatte, (wegen der Bohrungen in den Pertinaxplatten, zur aufnahme der Achse) und den Rotor einfach mit Papier Isoliert hatte,(3 mm Luft zwischen den Aluplatten) stellte sich der Erfolg ein.
Richtig ist, dass durch Isolierung des Rotors Verluste entstehen.
Nachtrag: Die Skizze ist eine Idee, hat keine Verbindung zu den Fotos.

Bild
Bild

Bild

Bild

Jetzt wo der Fehler erkannt ist, werde ich es mal mit Laminierfolie versuchen in die ich den Rotor "Einschweiße, und darauf (vorher) die Skala aufdrucke. Dazu muss ich das Corel Draw Programm auf dem 2.Rechner starten, mal sehen wie das ausgeht.......

Der este Versuch
Bild
Das ganze Laminiert und auf den Roror geklebt.
Bild
Jetzt muss nur noch der Drehko als "möglichst Original" Nachgebaut werden.
Dazu erwarte ich von einem Radiostammtischfreund eine Folie anstelle der Pertinaxplatten. Evl hat jemand die genaue Stärke der Originale?
Schöne Grüße
Nunc est Bibendum
Georg
http://oldradio.de.tl/Home.htm
Benutzeravatar
GeorgK
 
Beiträge: 31
Registriert: 31. Dez 2011, 00:30

Re: Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Ungelesener Beitragvon GeorgK » 31. Dez 2011, 10:44

Hallo Radio(frauen) und Männer :lach:
Ja, das muss mal gesagt werden, eben wegen der Frauenquote.......Wo sind die alle?? :cry:

Hier habe ich den Franzis-Beitrag mal vom Erstlings-Experiment oder auch Versuchsaufbau mit der Ersatzröhre zur RE74d.

http://www.elektronik-labor.de/HF/Radiomann.html

Die eigentliche Idee ist, eine alte "Glasbirne" über die Russenröhre zu setzen. Der herausgeführte blaue Draht ( abisoliert ) ist mit einer Schraube am Fuss befestigt, eben wie bei der RE074d.

Das Bild werde ich nach Freischalten der Bildergalerie dort einfügen.Vorerst hier ein Bild der Nachgebauten RE074d mit innen 2SH27L-Umbau.

Bild

Schöne Grüße

Georg
Schöne Grüße
Nunc est Bibendum
Georg
http://oldradio.de.tl/Home.htm
Benutzeravatar
GeorgK
 
Beiträge: 31
Registriert: 31. Dez 2011, 00:30

Re: Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Ungelesener Beitragvon GeorgK » 1. Jan 2012, 20:21

Heute wurde (Ohne die Original Halterungen) ein weiteres Teil fertig. Verstellbarer Widerstand. Als Draht habe ich Konstantan-Draht genommen. Pertinax mit 0,2 mm.
Das gibt es ja wieder, einfach nach Masterplatex suchen.
Länge 10 cm, breite 2 cm, mit 25 Wicklungen.
Hier sind es 8 Ohm. Weitere Versuche folgen.


Bild
Schöne Grüße
Nunc est Bibendum
Georg
http://oldradio.de.tl/Home.htm
Benutzeravatar
GeorgK
 
Beiträge: 31
Registriert: 31. Dez 2011, 00:30

Re: Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Ungelesener Beitragvon ThomasK » 2. Jan 2012, 17:12

Hallo Georg,

zunächst erstmal herzlich Willkommen in unserem (äh...Jürgens... ;-) ) kleinen aber feinem Board.
Danke auch für das Lob bezüglich meiner Arbeit. Es macht mir einfach Spaß, solche Dinge nachzubauen, wenn es denn geht. Genauso gern schaue ich anderen beim realisieren ihrer Projekte zu und helfe gern, soweit möglich.
Wie es aussieht, willst Du den Holzplatten-Radiomann nachbauen. Das sollte möglich sein und mir scheint, Du bist auf einem guten Weg. Beonders gut gefällt mir die Idee mit dem Glaskolben über der russischen Ersatzröhre.
Genug der Vorrede, hier nun zu Deiner Frage. Ich habe Dir die Einzelteile des Drehkos mal fotografiert:
Bild
Die Statorplatten bestehen aus 1mm starken Aluminiumplatten. Die Grundmaße sind 80mm x 40mm ohne das Loch für den Bedienknopf. Das Loch ist 10mm im Durchmesser, Außendurchmesser des Rands 17mm.
Die Isolatorplatten schätze ich auf 0,1-0,2mm Stärke. Ich würde sagen je dünner desto besser. Hier sollte die Funktion vorne an stehen. Die zwei kleinen Unterlegscheiben auf dem Bild sind aus dem gleichen Isolatormateriel und in gleicher Stärke. Sie sollen verhindern, dass beim zusammengeschraubten Drehko den Rotor klemmt.
Der Rotor besteht aus 0,1mm starken Kupferblech. Der Radius ist 40mm, so dass er die Staorplatten gut abdeckt. Der Rotor wird im Übrigen nur durch den Ansatz des Bedienknopfs zentriert, der in dem Loch der einen Staorplatte läuft.
Ich habe die Skalen der Drehkos mal eingescannt und kann Sie Dir zum Ausdrucken zur Verfügung stellen. Im Bedarfsfall einfach melden, wo ich sie hinschicken soll.

Im Grunde ist es ein ganz einfacher Aufbau und sollte auch gut nachzubauen sein. Schwieriger wird es, wenn Du die original Messingklemmen nachbauen wolltest. Hier wird Dir aber sicher auch etwas Anderes einfallen.

Viel Erfolg! Ich werde das Projekt mit Interesse verfolgen.

Gruß,
Thomas

P.S.: Der Heizwiderstand und die alten Flachspulen hatten Körper aus dickerer (ca. 1mm) Pappe. Für den ähnlichen Nachbau des Kopfhörers stelle ich demnächst etwas ein.
Benutzeravatar
ThomasK
 
Beiträge: 294
Registriert: 7. Dez 2010, 12:00
Wohnort: Hannover

Re: Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Ungelesener Beitragvon GeorgK » 3. Jan 2012, 14:30

Dank der Hilfe vom Jürgen und Thomas ist wieder ein kleiner Schritt getan.
Aber jetzt bin ich sicher, es wird!! :D

Hier der neuste Stand:
Bild

Bild

Und die Kapazität ist auch noch OK. Mir ist noch aufgefallen, dass die Anordnung des Rotors bezüglich der "Sichtbarkeit" der Skala eine Rolle spielt. Ihr sehr, dass der Rotor NICHT ganz eingedreht ist und die Kapazität am höchsten ist. Besser ist diese natürlich genau am Ende der Skala, also an die 180 "Grad" Markierung zu setzen.

Bild

Noch ein Widerstand Schiebe-R Konstantan Draht habe ich noch ausreichend.
Konstantan-Draht, eine Kupfer-Nickel-Legierung. Konstantan ist eigentlich keine Werkstoffbezeichnung sondern ein Markenname.

Bild
Schöne Grüße
Nunc est Bibendum
Georg
http://oldradio.de.tl/Home.htm
Benutzeravatar
GeorgK
 
Beiträge: 31
Registriert: 31. Dez 2011, 00:30

Re: Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Ungelesener Beitragvon ThomasK » 3. Jan 2012, 15:40

Mannmannmann, Georg, Du bist schnell! Eben noch die Skalen hingeschickt, schon ist der Drehko fertig!
Es macht Spaß Deinen Fortschritten zu folgen. Es gibt da noch einige interessante Teile nachzufertigen, so z.B. auch den Telefonkondensator etc. Ich freue mich schon auf die weiteren Teile.
Für den Hörer kannst Du vielleicht meinen gerade eingestellten Tipp verwenden:
http://www.experimentierkasten-board.de/viewtopic.php?f=35&t=455
Weiterhin viel Erfolg!

Gruß,
Thomas
Benutzeravatar
ThomasK
 
Beiträge: 294
Registriert: 7. Dez 2010, 12:00
Wohnort: Hannover

Re: Projekt Bauteile für KOSMOS Radiomann 50er Jahre

Ungelesener Beitragvon GeorgK » 4. Jan 2012, 19:46

Hallo Thomas,
ja wenn Zeit da ist....... :lach: Als Rentner hat man die schon. Deshalb der 2.Versuch für den Drehko. Die Alu platte hatte ich sehr günstig in der Bucht bekommen. Die hat eine Stärke von 2,5 mm. Irgendwo hatte ich das mal gelesen. Das vom Jürgen gemessene ist 1 mm.Die 2,5 mm Platte Lässt sich recht schnell mit der Bügel Eisensäge schneiden. Mit einer Diamant (bestückten) Scheibe wird geschliffen, Beide Stratoren hatte ich gestern Abend in der Garage gefertigt.( 1/2Stunde)

In den beiden Löchern habe ich je 10 mm Buchsen (von Bananstecker-Buchsen) stramm hineingepresst. Pass sehr gut. Vorteil: Die Buchsen lassen sich für den Abstand Stator zu Rotor verschieben. Bei diesem Drehko sind die Buchsen fast Plan an der Innenseite der Stratoren.

Dadurch dreht die Achse jetzt ohne das Pertinax. Da warte ich noch auf dünnes Material. Wegen der Optik baue ich das ganze wieder wie es "fast-Original" werden soll um.
Rückseite des Rotors ist Laminier Folie. Die Skala ist aufgeklebt.

Bild
Bild
Bild
Schöne Grüße
Nunc est Bibendum
Georg
http://oldradio.de.tl/Home.htm
Benutzeravatar
GeorgK
 
Beiträge: 31
Registriert: 31. Dez 2011, 00:30


Zurück zu UNSERE BASTELBUDE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron