Kosmos R+E 11 Radioversuche

Alte Kästen - Versuche nachgebaut und neue Ideen

Kosmos R+E 11 Radioversuche

Ungelesener Beitragvon Kosmonaut » 9. Mär 2013, 22:56

Nachdem ich mit dem R+E 100/101 durch bin, habe ich mich wieder dem Vorgänger zugewandt. Leider fehlen mir noch immer die Originalkästen 11/12, aber immerhin habe ich nun die Originalspulen aus dem R+E 101. Seltsamerweise sind einige Anschlüsse anders bezeichnet, so daß man die Handbücher vergleichen muß. Ansonsten scheinen die Spulen einfach übernommen worden zu sein.
Beim R+E 101 fehlen die einführenden Versuche des R+E 11, es wurden gleich die besten MW/KW-Radios aufgebaut, die vorher nur in der Kombination R+E 1/11/12 möglich waren. Das KW-Radio aus dem R+E 11 funktioniert, aber leise. Es gibt keinen Lautsprecher (kam erst im R+E 12), sondern es werden zwei Ohrhörer angeschlossen. Die Trennschärfe ist befriedigend, aber die Rückkopplung setzt hart ein. Ohne Rückkopplung ist nichts zu hören. Es konnten Sender im 49m, 41m und 31m Band aufgenommen werden.
Beim MW-Radio wird erst eine einfache Version ohne Hf-Trafo aufgebaut, die erklärtermaßen nur mit Zusatzantenne und Erde funktioniert. Die Version mit Hf-Trafo ist etwas empfindlicher (es wird nur mit Ferritantenne empfangen), aber man merkt deutlich, daß Verstärkung im Hf- und Nf-Zweig fehlt. Tagsüber ist kein Fernempfang möglich, mit Einbruch der Dunkelheit kommen Sender aus England und Frankreich, Niederlande und Italien hinzu. Jedoch ist der Empfang insgesamt leise, schwache Sender sind kaum aufzunehmen. "Vorteilig" ist, daß der Ortssender dank der insgesamt mäßigen Verstärkung nicht mehr auf dem halben Band durchschlägt (wie bei den besseren Empfängern).
Da ich ohnehin keine Originaltransistoren benutze (da waren die Beinchen abgebrochen), sondern billige BC549C, habe ich mutig die Betriebsspannung von 4,5V auf 9V verdoppelt. Die Lautstärke im Ohrhörer wurde etwas besser, aber der Endstufentransistor wurde heiß, so daß ich den Versuch abbrach.
Bei nur drei Transistoren kann man wohl nicht mehr erwarten. Eine rückgekoppelte Hf-Stufe gibt das Signal per Hf-Übertrager an den Demodulator, der zweite Transistor verstärkt das Signal (Emitterschaltung), der letzte Transistor (Collectorschaltung) dient nur der Anpassung an den niederohmigen (8 Ohm) Ohrhörer.
Das Gerät ist trotzdem hundertmal besser als das einfache MW-Radio aus dem Philips EE1003 (Aufbau C1), mit dem ich mich vor 40 Jahren herumgeplagt hatte. Trotz meterlanger Antennendrähte und Erdleitungen, die ich quer durch die Wohnung zum Balkon und zur Wasserleitung gelegt hatte, konnte ich stets genau einen Sender aufnehmen, Deutschlandfunk 1269kHz/300kW (ODX 50 km). Mit der Ferritantenne alleine lief gar nichts. Drei Transistoren waren vorhanden, aber anscheinend hatte sich die Erfindung der Rückkopplung nicht zu Philips herumgesprochen. Sogar das einfache Radio aus dem Kosmos XG (nur zwei Transistoren, aber Lautsprecherempfang) ist besser als das C1-Radio von Philips. Der MW-Superhet aus dem EE1005 (MW/LW umschaltbar) hat überhaupt nicht funktioniert. Dieser Vergleich mußte jetzt zur Ehrenrettung des R+E 11 sein.
Ich würde mich wirklich über Berichte anderer freuen. Aussagen sind nur sigifikant, wenn sich Versuche reproduzieren lassen, um Materialfehler und menschliches Versagen auszuschießen. Idealerweise würde man mit einem Meßsender arbeiten (messen heißt wissen), aber da wurde ich so oft überboten, daß ich es aufgegeben habe (ein AS4 ö.ä. wäre schön).
Kosmonaut
 
Beiträge: 259
Registriert: 10. Feb 2013, 19:38

Re: Kosmos R+E 11 Radioversuche

Ungelesener Beitragvon JuergenK » 10. Mär 2013, 18:48

Hier ist das Schaltbild des von Kosmonaut beschriebenen MW-Radios mit HF-Trafo aus dem Radio + Elektronik 1 und 11(bitte anklicken):

Bild

JuergenK
...an aktiver Mitwirkung in unserem Board interessiert? Jederzeit gerne! Dann bitte hier registrieren: klick :-)
Benutzeravatar
JuergenK
Site Admin
 
Beiträge: 798
Registriert: 23. Jan 2009, 12:00
Wohnort: D-32049 Herford-Schwarzenmoor

Re: Kosmos R+E 11 Radioversuche

Ungelesener Beitragvon Kosmonaut » 10. Mär 2013, 22:57

Nunmehr habe ich das große MW-Radio (4-Plattenversion) aus der Kombination R+E 1/11/12 aufgebaut (6 Transistoren), Kombination R+E 1, R+E 100, XG-Pult und Teile aus der Bastelkiste wie bereits anderswo beschrieben - Transistoren sind BC548C/549C, Spule/Ferritstab vom R+E 101. Empfindlichkeit und Trennschärfe sind für einen Einkreiser bemerkenswert. Ich konnte mehrere holländische Piratensender jenseits des oberen Bandendes mit teilweise sehr guter Lautstärke aufnehmen. Der Empfang ist besser als beim verbesserten E200-Radio, welches prinzipiell ähnlich aufgebaut ist (lediglich IC-Verstärker statt diskreter Gegentaktendstufe). Es könnte daran liegen, daß der Ferritstab erheblich größer ist, die Schwingkreisspule mit Hf-Litze statt Volldraht gewickelt wird und der "Hf-Transformator" eine bessere Anpassung der Verstärkerstufe an den Demodulator bewirkt. Vergleichsbeobachtungen sind gewünscht.

EDIT: Das Gerät wurde laut Handbuch auf KW umgebaut (4-Plattenversion). Erstaunlicherweise funktioniert es besser als der KW-Superhet aus dem XU-1 (dem allerdings auch eine Hf-Vorstufe fehlt, wie H. Richter zugibt). Mit 3m Draht im Zimmer und der Heizung als Erde habe ich Empfang auf allen angegebenen Bändern (49/41/31/25m). Ich kann den Nachbau sehr empfehlen.
Kosmonaut
 
Beiträge: 259
Registriert: 10. Feb 2013, 19:38

Re: Kosmos R+E 11 Radioversuche

Ungelesener Beitragvon GeorgK » 2. Apr 2016, 17:57

Unter Literatur hbe ich heute ein Foto vom Buch eingestellt. Das Experiment bezieht sich genau hier auf diesen Beitrag.
"Experimentierbuch für R+E1/R+E11/R+E12"

viewtopic.php?f=81&t=1521
Schöne Grüße
Nunc est Bibendum
Georg
http://oldradio.de.tl/Home.htm
Benutzeravatar
GeorgK
 
Beiträge: 31
Registriert: 31. Dez 2011, 00:30


Zurück zu UNSERE BASTELBUDE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron