Philips EE2008 Fernsehaufbau

Alte Kästen - Versuche nachgebaut und neue Ideen

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 4. Aug 2013, 17:01

Werner, hab dir eine Mail geschickt (aus den Ferien) :winkie:
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 8. Aug 2013, 15:59

JeanLuc7 hat geschrieben:Eher kann schon etwas bei der Tuner-Spannung schief gehen. Liegen denn am Wechselspannungseingang die geforderten 15V Wechselspannung an?

Hallo Zusammen!
Eben aus den Ferien zurück gekommen und mich gleich an die Arbeit gemacht. :grins:
Also eine 15V Wechselspannung kann ich nirgens messen! 12V Gleichspannung war das höchste der Gefühle an der KWE.
Frank, hast Du mir irgendwelche Hinweise/Ideen zu der fehlenden Spannung?

Besten Dank !!!
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 8. Aug 2013, 17:44

Also eine 15V Wechselspannung kann ich nirgens messen! 12V Gleichspannung war das höchste der Gefühle an der KWE.
Frank, hast Du mir irgendwelche Hinweise/Ideen zu der fehlenden Spannung?


Salut Beat,

über T101-T103 und den Treibertransformator wird eine Wechselspannung (15-20 Vss) erzeugt, die dem Wechselspannungseingang der KWE zugeführt wird (Bild 175 des Anleitungsbuchs). Innerhalb der KWE wird sie dann über einen Spannungsverdoppler D1/D2 uznd die Z-Diode D3 (Bild 168) auf etwa 30V Gleichspannung gebracht, die ausreichen, um die Kapazitätsdiode im eigentlichen Tuner durchzustimmen.

Wenn diese Wechselspannung nicht anliegt, musst Du den Fehler im Kreis um die drei Transistoren T101-T103 und den Treibertransformator suchen; dann kann natürlich die Abstimmung auch nicht funktionieren.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 8. Aug 2013, 17:48

alarich hat geschrieben:habe nun den Tuner getauscht und alle Bauteile der Kanalwählereinheit einzeln geprüft. Leider besteht das Problem weiterhin und ich finde keine Lösung......


Salut Werner,

Ich gehe noch immer davon aus, dass nicht die KWE das Problem ist. Ich fürchte aber, wir brauchen jetzt jemanden, der den Fernseher funktionstüchtig aufgebaut hat und entsprechend nachmessen kann, was wo anliegt. In jedem Fall sollte auch ohne Antenne ein Bildrauschen (und auch ein Tonrauschen) empfangbar sein, also nicht einfach ein gleichmäßiges Bild. Um nun auszuschließen, dass die Bild-ZF-Einheit sich hier dazwischen mogelt - kannst Du mit einem hochohmigen Tastkopf und einem Oszilloskop am ZF-Ausgang etwas messen? Oder ist da tatsächlich immer noch Gleichwelle?

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon alarich » 8. Aug 2013, 21:37

Hallo Frank,

ich kann keine Wechselspannung messen, aber in der Zwischenzeit habe ich mir auch darüber Gedanken gemacht, ob mein altes Oszilloskop das überhaupt sichtbar machen kann (Triggerung bis 40MHz, aber std. Tastkopf und kein spezieller HF).
Mit einem anderen Tuner ging leider auch nichts, daher hast Du wohl Recht, dass es nicht an der KWE liegen kann.
Dann muss ich mir nun einen entsprechenden Tastkopf besorgen. Habe nochmals nachgemessen: 2,4V Gleichspannung (damals habe ich von 5V berichtet, da kann nur der Offset verstellt gewesen sein oder ich habe eine falsche Einheit abgelesen) am Oszilloskop. Mit Multimeter allerdings messe ich 2,4V Gleichspannung, aber auch eine 4V Wechselspannung.

Wenn das die korrekte ZF wäre, meinst Du dass es an der ZF Einheit liegen könnte?

Gruß
Werner
alarich
 
Beiträge: 11
Registriert: 3. Jul 2013, 14:06
Wohnort: Bruckneudorf, Österreich

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 9. Aug 2013, 12:42

Salut Werner,

wenn aus dem ZF-Ausgang der KWE etwas Höherfrequentes herauskommt, ist das auf jeden Fall mal positiv. Wo der Hase im Pfeffer liegt, ist natürlich nicht so einfach zu sagen. Aber es ist klar, was aus der Bild-ZF-Einheit wo herauskommen muss. An den Ausgängen G und K sollte ein Videosignal anliegen, das bereits Sync-Impulse zeigt, also auf 50Hz zu synchronisieren und damit auch auf dem Oszi zu sehen sein sollte. Die Ausgangsspannung ist aber relativ gering. Die Ton-ZF am Ausgang T beträgt 5.5MHz, auch die müsste auf dem Oszi erkennbar sein.

Es wäre natürlich optimal, wenn wir zum Vergleich mal einen funktionierenden Aufbau durchmessen könnten. Wenn es bei Beat wirklich an der Tuner-Eingangsspannung hakt, dann kann er vielleicht bald helfend zur Seite stehen.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 9. Aug 2013, 13:46

Hallo Zusammen!
Bin eben einen Schritt weiter gekommen! Ich habe die Transistoren und Trafo gewechselt, jedoch war wieder Fehlanzeige, keine 15VAC :wut:
Da ich noch einen unbespielten nagelneuen EE2000 im Keller hatte, baute ich das Ganze nochmals parallel auf, jedoch diesmal mit der
EE1008 Schaltung und nicht wie vorgängig nach dem EE2008 Plan.
Fazit: ich habe wieder meine 15VAC, das Rauschen ist deutlich lauter und gleichmässiger, fast ohne Kratzgeräusche. Jedoch kriege ich mit dem
Aufbau nach Abb. 176 mit Antennenanschluss keinen Sender rein. Ob das so sein sollte, keine Ahnung, hatte ich eben mit dem funktionierenden
EE2008 Aufbau nicht getestet gehabt, sondern gleich den gesammten Empfänger aufgebaut.
Ich messe jetzt mal die anderen Punkte von Dir Frank durch und melde mich dann wieder...
Ich hoffe das ich das Ding wieder zum Laufen kriege, dann könnte ich mit Messergebnissen Werner aushelfen, wenn sich sonst keiner meldet...
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 9. Aug 2013, 15:17

Hallo schon wieder!
Also, das Problem scheint gelöst zu sein, die Kanalwähleinheit war defekt. Ich hatte ja die 15 VAC schon gemessen gehabt. Die Regelspannung von
8.5V (bei mir 8.8V) sind auch vorhanden. Trotzdem war immer noch nichts zu empfangen. Um 14 Uhr kam dann die Post mit Paket mit einer neuen Kanalwähleinheit, welche ich sogleich auflötete. Das Modul am Aufbau angeschlossen und gleich kam schon der erste Sender rein. :D
Nun, ich habe also momentan den Aufbau Abb. 176, nur Tonempfänger. Wenn Ihr, Frank und Werner, mir nun genaue Instruktionen gebt wo ich was nachmessen soll, dann kann ich jetzt gerne aushelfen.

Gruss und bis später...
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 11. Aug 2013, 15:53

Salut Beat,

cool, das freut mich, dass dein Fernseher wieder funktioniert :)

Was von Interesse wäre: ein paar Oszillogramme vom ZF-Eingang und den Ausgängen der Bild-ZF-Einheit, damit man beurteilen kann, ob Werners Einheit ok oder defekt ist.

Viele Grüße
Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon alarich » 11. Aug 2013, 16:30

Hallo Beat,

habe Dir eine Nachricht geschrieben.
Interessant wäre zu wissen, ob Du die Spannungen, so wie von Frank beschrieben, messen kannst und evtl. wie die Kurven aussehen.

Ich habe jetzt auch festgestellt, dass der Treibertrafo eine 250 Hz Wechselspannung generiert, die dann 30V in die KWE einspeist.
Diese 250Hz sind aber sogar minimal leise im Lautsprecher zu hören (und zu messen), auch sehe ich sie minimal über Oszi am ZF Ausgang. Das kann doch nicht ok sein?

Also, viel mache ich jetzt nicht mehr. Wenn wir noch die Spannungs-Messungen vergleichen könnten, dann lasse ich es wohl bleiben, denn da scheint sich ein ganz versteckter Fehler eingeschlichen zu haben, und mit meinem Amateurwissen komme ich da wohl nie drauf.

Bis bald
Werner
alarich
 
Beiträge: 11
Registriert: 3. Jul 2013, 14:06
Wohnort: Bruckneudorf, Österreich

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 12. Aug 2013, 18:43

Hallo Zusammen!
Inzwischen habe ich den kompl. Aufbau wieder zusammen und einen Empfang über DVB-T mit Antenne hingekriegt. Genial!
Letztendlich war ja dies meine Absicht.
Was ich festgestellt habe sind div. kleine visuelle Stöhrungen auf dem Schirm. Ich werden nun mal einige Verbindungen mit
abgeschirmten Kabeln versehen und bin sicher, dass sich dies positiv auswirken wird.
Ich gucke jetzt mal dass ich ein paar Oszilloskop Bilder schiessen kann, vielleicht erst mal ohne Antennenanschluss, damit
Werner mal ein paar Anhaltspunkte kriegt.
Werner, was vielleicht auch hilfreich wäre ist wenn Du ein paar Fotos posten könntest. Ich habe aus eigener Erfahrung
schon feststellen müssen, dass ich nach dreimaligem hinsehen, eine falsche Verbindung erst beim 4. mal bemerkt hatte.
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 13. Aug 2013, 15:38

Hallo Zusammen!
Hier mal 2 Bilder:
Bild ZF Verstärkereinheit Anschluss G od. T sowohl auch am Bandfilter Anschluss 1
Bild

Weniger Hilfreich scheint mir das Bild vom ZF Ausgang der KWE, da sich dort die Frequenz ständig ändert, die 6.89MHz sagen also nichts definitves aus.
Bild
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon alarich » 16. Aug 2013, 07:16

Hallo Beat,

Vielen Dank für die Messungen. Also die schönen 5,5MHz / 95mV sollte ich selbst mit meinem altem Hameg messen können, bei mir ist aber leider nichts zu sehen.....
Dann zeige ich hier mal meinen Aufbau, falls sich wirklich jemand die Mühe machen möchte, einen Fehler zu suchen.
Ist zwar lange nicht so schön aufgebaut wie von Beat oder Jürgen, aber ich würde mich trotzdem freuen, wenn ihr etwas entdecken könnt.
Vielen Dank im Voraus!
Werner

Bild
Bild
Bild
alarich
 
Beiträge: 11
Registriert: 3. Jul 2013, 14:06
Wohnort: Bruckneudorf, Österreich

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 16. Aug 2013, 08:30

Hallo Werner!
Hast Du folgendes Signal am ZF Ausgang der KWE auf deinem Hameg?
Bild

Ich habe inzwischen die defekte KWE geöffnet und festgestellt, dass da der Tr1 am Eingang A1/A2 offenbar durchgebrannt ist.
Von daher könnte dies die Bestätigung von Frank's Hinweis sein, dass da die 5V Phantomspannung eingespeist wurde.
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon jilk » 16. Aug 2013, 08:46

Hallo, wenn ich richtig sehe, fehlt am ganz rechten Transistor die Verbindung am Collector. Siehe Pfeile.
Dateianhänge
detail1.jpg
detail1.jpg (232.43 KiB) 22982-mal betrachtet
jilk
 
Beiträge: 14
Registriert: 13. Jul 2013, 09:09

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon alarich » 16. Aug 2013, 20:31

Hallo Jürgen,

Danke für den Hinweis! Ich habe noch vor dem Fotografieren einen neuen 640uF Kondensator eingesetzt, und da habe ich die Verbindung zum Kollektor vergessen. Leider konnte ich nach der erneuten Herstellung dieser Verbindung keine Funktion des Empfängers feststellen. Aber trotzdem vielen Dank für Deinen Hinweis!



Hallo Beat,

leider kann ich die gezeigte Kurve nicht messen.
Das Signal sieht ja echt klasse aus! Bin richtig neidisch......

Viele Grüße
Werner
alarich
 
Beiträge: 11
Registriert: 3. Jul 2013, 14:06
Wohnort: Bruckneudorf, Österreich

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 17. Aug 2013, 09:36

Hallo Werner!
Vielleicht sollten wir mal zuerst ein paar Messpunkte beim Trafo angucken. Du hattest mir ja im Mail geschrieben dass Du 30VAC misst. Ich denke dort sollten wir mal ansetzen, denn dies ist ja viel zu viel. Kannst Du mal ein paar Werte durchgeben, dann kann ich bei mir vergleichen.

Inzwischen habe ich eine DVB-T Aussenantenne montiert (Frauchen war nicht sonderlich erfreut) und kriege so 16 Sender rein.
Was mir aber noch etwas Kopfzerbrechen bereitet ist folgendes. Das Schirmbild ist im Gross und Ganzen sehr gut, beim genaueren hinsehen
stelle ich aber eine kleine Stauchung am linken und unteren Bildrand fest. Am besten bemerkbar ist dies wenn Text eingeblendet wird, dann ist dieser nach links verschoben und nach unten wird der Text in der Höhe immer schmaler.
Ich habe nun den Vertikal und Horizontal Eingang an der BRE gemessen und folgendes bemerkt.

Vertikal Input
Bild

Horizontal Input
Bild

Die Sägezahnspannung ist nicht linear und oben, bezw. unten etwas abgeflacht, was wohl auch die Stauchung verursacht.
Frage, was kann ich dagegen tun? Würde es wohl reichen wenn ich am Vertikal/Horizontal Generator mal neue Widerstände
und Kondensatoren verbauen würde?
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon alarich » 17. Aug 2013, 20:25

Hallo Beat,

ich bin nun für zwei Wochen im Urlaub und komme erst am 1.9. zurück. Daher kann ich derzeit keine Messungen durchführen.
Die Trafospannung wird meines Wissens aber sogar im Anleitungsbuch mit 30V beschrieben. Und auf der KWE regelt die Z-Diode nach der Gleichrichtung mittels den zwei Dioden sowieso auf max. 30V, so dass die Regelspannung des Tuners mit dem Poti von 0 bis 30V Gleichspannung eingestellt werden kann.
Das habe ich auch bereits gemessen, nachdem Frank mich darauf hingewiesen hat.
Ich vermute nun, dass ich womöglich gar nicht richtig mit dem Oszi messe, da ich keinerlei der Kurven, wie Du sie gezeigt hast, messen kann. Oder die KWE müsste - egal mit welchem Tuner- nicht funktionieren. Daher werde ich nach meinem Urlaub ein besseres Oszilloskop besorgen oder zumindest einen geeigneten Tastkopf verwenden.

Leider kann ich zu Deinem Problem nichts beitragen.
Allerdings kannst Du in allen bisher veröffentlichten Abbildungen (sogar im Anleitungsbuch) den von Dir beschriebenen Effekt sehen. Anscheinend ist die Ablenkungskurve mit den hier verwendeten Bauteilen nur so zu generieren. Aber wie man das ändern könnte, geht über mein Verständnis hinaus. Da müsste ja dann der komplette Horizontalgenerator so gebaut werden, dass Du einen scharfen Sägezahn erhältst. Die 50Hz Vertikalkurve ist meines Erachtens ausreichend und für den beschriebenen Effekt nicht verantwortlich.

Bin gespannt auf eine genaue Erklärung der hier anwesenden Experten und freue mich auf Neues!

Viele Grüße
Werner
alarich
 
Beiträge: 11
Registriert: 3. Jul 2013, 14:06
Wohnort: Bruckneudorf, Österreich

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 18. Aug 2013, 15:37

Salut,

das Thema des nicht ganz linearen Verlaufs der Sägezahnspannung ist eins, das mit Bordmitteln gelindert, aber nicht komplett gelöst werden kann. Sowohl beim EE2008 als auch später beim Schuco Fernseh-Lab basiert die vertikale Ablenkung auf einer gleichmäßigen Ladung des Kondensators über eine Konstanstromquelle. Durch Innenwiderstände usw. ist diese aber leider nicht ganz so ideal wie nötig, um einen wirklich linearen Verlauf zu erzielen. Im Schaltbild Abb.184 wird der Transistor T112 als Konstantstromquelle genutzt, die beiden Regler dienen zur Amplitudensteuerung (R150) und zur Linearisierung (R146). Diese Rückkopplung mit R146/a/b und dem Kondensator funktioniert nur leidlich und sorgt nicht für ein exakt lineares Signal. Am Ausgang von T111 kann man dabei das Ladesignal für den Kondensator messen.

Im Horizontalkreis ist das ganze wegen der geringeren Frequenz etwas einfacher, grundsätzlich funktioniert er aber noch einfacher: hier fehlt jegliche Konstantstromquelle, ein einfaches RC-Glied aus R169/R170 und C139 muss genügen. Wenn Ihr einmal am Kollektor des Transistors T115 oszilloskopiert, solltet Ihr ein sehr ungleich getaktestes Signal sehen können - die Spitzenimpulse entladen den Kondensator, in der übrigen Zeit wird er einfach durch die beiden Widerstände wieder geladen.

Wenn man an der Linearität arbeiten möchte, lohnt es sich nach meinem Verständnis am ehesten, die Bauteile rund um die Ladeströme zu betrachten und ggf. Kondensatoren und den Transistor T112 durch andere Typen zu ersetzen. T112 könnte beispielsweise auch durch einen FET gebildet werden, der präziser zu handhaben wäre. Mehr geht aber nicht, dann müsste eine andere Schaltung ran. Ich habe mich rund um meine Bildplatine für die Bildröhreneinheiten (im rigert-Forum und auf meiner eigenen Seite) intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und bin dann doch bei der reinen Transistor-Ladeschaltung geblieben, weil sie ein guter Kompromiss zwischen Linearität und Komplexität ist. Allerdings setze ich sie auch bei der Horizontalablenkung ein, mit gutem Ergebnis.

Die Flachstellen beim Beginn des Ladevorgangs können mehrere Ursachen haben. Am wahrscheinlichsten ist ein zu langer Nadelimpuls am Ausgang der Transistoren T115/T111. Denn solange dieser Impuls dauert, bleibt der Kondensator entladen (horizontal) oder geladen (vertikal).

Es gibt aber noch ein paar andere Möglichkeiten. So könnte bei der gewählten Bildbreite und -höhe bereits eine Sättigung eingetreten sein. Dann könnte man das dargestellte Bild verkleinern und wäre das Problem los. Ob man das will, steht auf einem anderen Blatt.

Eine andere Ursache ist die Frage nach der Phasenverschiebung zwischen Horizontalsignal und Bildsignal. Wenn der Bildinhalt "zu früh beginnt" und damit in die Phase fällt, die eigentlich noch für den Bildrücklauf gedacht ist, dann ist das Bild links natürlich abgeschnitten, obwohl das Signal eigentlich vollkommen ausreichen würde, das ganze Bild darzustellen - der rechte Teil des Rasters fällt dann eben in die Schwarzschulter und würde ausgetastet. Man kann das ausprobieren, indem man einmal Pin8 von der BRE abtrennt. Dann müsste rechts vom TV-Signal noch ein unbenutztes Stück Raster zum Vorschein kommen. Wenn das der Fall ist, lohnt sich ein Blick ins Kapitel 9.14, das die Horizontalsynchronisation beschreibt.

Ich hänge mal ein paar Bilder von meinen Tests vom Beginn dieses Jahres an - richtig linear geht es da auch nicht zu. Ein Bild zeigt übertrieben, wie es sich mit der falschen Phasenlage verhält.

Grüße, Frank
Dateianhänge
Testbild VGA ohne Bildlage.JPG
Bildlage falsch - dann fehlt links (oder rechts) ein Stück
Testbild VGA ohne Bildlage.JPG (100.09 KiB) 22875-mal betrachtet
X am Ausgang PAL.JPG
Horizontalausgang mittels Ladestrom - auch nicht ganz linear
X am Ausgang PAL.JPG (107.54 KiB) 22875-mal betrachtet
Y am Ausgang.JPG
Vertikalausgang mit Konstantladestrom - nicht 100% linear
Y am Ausgang.JPG (106.56 KiB) 22875-mal betrachtet
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 19. Aug 2013, 11:08

Hallo Frank!
Besten Dank für deine interessanten Ausführungen und Gedankenanstösse, welche ich immer wieder schätze!
Hier mal das Signal des Kollektors am T115

Bild

Hier mal ein paar Eindrücke der Bildverschiebung/Stauchung.
Links Screenshot am PC, rechts BRE
Bild

Und hier ein zufällig geschossenes Photo wo man die Stauchung nach unten und verschiebung nach links sehr gut erkennt.
Bild

Dazu muss ich aber anfügen, dass beim normalen Fernsehgucken, dieser Effekt praktisch nicht bemerkbar ist, sondern nur
wenn man einen direkten Vergleich wie oben hat, oder eben Text eingeblendet wird.

Hier noch ein Bild wo man kaum Unstimmigkeiten findet.
Bild

Nun, der Punkt mit der Synchronisation macht irgendwie Sinn, ich werde mal gucken ob ich aus Kapitel 9.14 ein paar brauchbare
Messergebnisse abnehmen kann. Was ich auch bemerkt habe ist dass ich verschiedene Ergebnisse kriege, je nach BRE die ich anhänge.
Bei der einen habe ich am oberen Bildrand einen leicht stöhrenden hell ausgetasteten Rand. Bei der anderen BRE habe ich diesen Effekt
gar nicht und bei dem Teil, welches ich mit neuen Bauteilen versehen habe, kriege ich das allerbeste Bild. Natürlich ist der Punkt mit der
Bildlage bei allen gleich.
Ich habe nun mal auf einer freien Aufbauplatte die Schaltung nach Abb. 191 nochmals aufgebaut und mit anderen, Teils neueren Bauteilen versehen. Ich bin zwar noch nicht fertig weil noch ein paar Teile fehlen, aber ich bin gespannt ob sich da dann irgendwelche Unterschiede zum jetzigen Aufbau abzeichnen werden. Vor allem das ganz am Anfang beschriebene Problem mit dem Vertikal Ablengenerator, wo ich ja mit einer Drahtbrücke etwas mogeln musste.
Die Reise geht weiter...aber jetzt muss ich erst mal arbeiten gehen :roll:
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 19. Aug 2013, 21:45

Salut,

So unlinear darf der vertikale Teil aber nicht aussehen, da ist noch etwas im argen. Es gibt ein Video von Peter (aus dem rigert-Forum), in dem das gezeigte Testbild in gewissen Grenzen sehr linear bleibt und erst beim Überdrehen der Bildhöhe zu dem mutiert, was bei Dir zu sehen ist - siehe hier. Probiere einmal, die Bildhöhe deutlich zu verringern, das bringt vielleicht schon die nötige Abhilfe.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 19. Aug 2013, 22:35

Hallo!
Nun, das hilft leider auch nicht! Zumindest für den vertikalen Teil sehe ich nach wie vor das Problem bei meiner Drahtbrücke am R149 den morric1 vorgeschlagen hatte. Zwar war das Problem damit vorerst gelöst, jedoch hat der Trimmer R146 dabei nicht mehr den Effekt, den man im Video ab Sek. 35 schön sehen kann. Das Bild wird zwar auch in der Höhe höher, aber es wird nicht wie im Video verzogen. Man sieht das Peter das Bild zuerst überzieht, also der Runde Kreis zu einem Ei wird, und das ist genau die Stauchung die ich bei mir vorfinde. Ich denke ich muss erst mal rausfinden warum C127 zu schnell leergesaugt wird... :haeh:
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 20. Aug 2013, 12:14

Hallo!
Mir fehlen die Worte!!! :oops: :oops: :oops:
Ich habe den Fehler entdeckt, nachdem ich zum 20sten mal alle Bauteile durchgecheckt hatte. Beim R148 = 180 kOhm war ein 18kOhm Widerstand drin. Danach habe ich auch gleich die Drahtbrücke mit dem 27kOhm Widerstand ersetzt und siehe da, der Trimmer R146 hat nun wieder den Effekt den er haben soll. Auf den ersten Blick scheint das Bild nicht mehr gestaucht zu sein, muss aber später nach der Arbeit nochmals mit einem geeigneten Signal nachprüfen....
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 24. Aug 2013, 13:47

Hallo !
Inzwischen habe ich eine passable Sägezahnkurve mit 50.0 Hz im Vertikal-Block hingekriegt, nachdem ich Fehler korrigiert und einzelne Bauteile ausgetauscht habe.
Bild

Im Horizontal-Block habe ich auch ein paar Bauteile getauscht und konnte nun auch mit der Zeilenoszillatorspule das Bild besser zentrieren.
Das Resultat kann sich nun auch sehen lassen.
Bild

Mit einem Testbild könnte man das Ganze viel besser justieren, dazu habe ich eine DVD gebrannt mit einem Testbild aus den 80er Jahren.
Leider kriege ich damit kein stehendes Bild mehr hin, obwohl original DVD Filme ohne weiteres funktionieren. Hat jemand eine Ahnung was
da der Unterschied zwischen einer selbstgebrannten und einer gekauften DVD sein könnte? Beide Formate, DVD PAL und DVD NTSC gehen nicht.
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 25. Aug 2013, 08:34

Salut Beat,

na, das sieht doch jetzt wirklich sehr gut aus. Wenn das Bild jetzt noch farbig wäre :D Meinen Glückwunsch zum neuen Fernseher!

Was die DVD betrifft - ich habe mir eine solche DVD seinerzeit gebrannt, als ich das Projekt rund um das BRE-Modul (im anderen Forum) auf dem Tisch hatte. Ich habe ein paar Versuche gebraucht, bis ich die selbstgebrannte DVD lesen konnte. Es gibt da mehrere Stolpersteine. Der erste ist das Rohformat der DVD. Es gibt DVD-R und DVD+R; nicht jeder DVD-Player versteht jedes Format. Wiederbeschreibbare DVDs werden meist gar nicht gelesen. Dann darf es keine Diashow oder etwas ähnliches sein, sondern am besten ein echter DVD-Film. Nachdem ich das einmal eingestellt hatte, konnte ich eine DVD erstellen mit fünf Kapiteln und 5 Filmen mit jeweils 10 Sekunden Länge, die am Ende wiederholt wurden.

Ich kann Dir diese Standbild-DVD gerne zur Verfügung stellen, wenn Du magst. Wahrscheinlich geht das sogar bei Download übers Netz.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 25. Aug 2013, 12:57

Hallo Frank!
Ja, dass wäre vielleicht ein Versuch wert, Du kannst mir ja dazu einen Download bereitstellen.

Inzwischen bin ich wieder etwas schlauer geworden. Die Testbilder hatte ich von Youtube geholt und eben daraus eine DVD gebrannt. Auf dem normalen Fernseher oder PC funktioniert diese bestens, jedoch nicht auf der BRE. Das Problem ist dass ich den Bildlauf mit dem Trimmer R141 nicht stoppen kann. Darum habe ich den 82KOhm Widerstand der auf den Trimmer führt gegen einen 47KOhm getauscht. Hat gut funktioniert. Ausserdem musste ich den vorgängig falsch verbauten Widerstand R148 180KOhm gegen einen 150KOhm tauschen. Das ganze Bild wurde damit ziemlich kleiner, aber ich kriegte ein stabiles Bild hin.
Aber, was ich zur DVD rausgefunden habe ist, dass die einzelnen Filme irgendwie jeweils mit einer anderen Frequenz arbeiten....oder so. :haeh:
Ich habe eine neue DVD zusammen gestellt mit div. Testbildern aus den 80er Jahren. Zu meiner Verwunderung gabe es in der Darstellung der einzelnen Testbilder grosse Unterschiede.
Ich habe mal ein paar Bilder gemacht um zu veranschaulichen, dass die Videos, welche zusammen auf einer DVD sind und auch zusammen in ein echtes DVD Format konvertiert wurden, eben doch Unterschiede aufweisen. Während der Aufnahmen habe ich nichts justiert!
Bild

Nr. 1: kommt nahezu Perfekt rüber, etwas leicht links, aber dass geht nicht besser
Nr. 2: etwas zu weit unten
Nr. 3: sieht gut aus, auch etwas links
Nr. 4: verzogen
Nr. 5: verzogen
Nr. 6: irgendwie quadratisch und zuweit links
Nr. 7: schaut gut aus, auch etwas zuweit links

Mit der Oszillatorspule kriege ich das Bild nicht weiter nach rechts, aber in Wirklichkeit handelt es sich nur um 1-2mm. Ob man da noch irgendwo
etwas manipulieren kann....keine Ahnung?
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 25. Aug 2013, 17:17

Update: Problem erkannt, es liegt an der Bitrate der DVD :roll:
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 25. Aug 2013, 17:36

Salut Beat,

Dann bekommst Du das mit dem Testbild ja hin, nehme ich an :D . Was die Verzerrungen betrifft: die sind verursacht durch die Art des Bildes. Es sollte sich aber einiges durch Verstellen der Oszillatorspule machen lassen. Solche Verzerrungen gab es sogar bei "richtigen" Fernsehern hin und wieder.

Hintergrund ist, dass der horizontale Sync bei bestimmten Zeilen aus dem Tritt gerät, weil Signal und Sync sich ähneln. Daher lohnt es sich, den horizontalen Phasenvergleich noch einmal anzuschauen und ggf. Ein paar Bauteile zu tauschen.

Insgesamt wirst du aus dem Aufbau aber nicht mehr viel herausholen können. Ein so sauberes Signal hatte ich in den 80ern (mit Außenantenne) nie hereinbekommen.

Grüße,

Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 28. Aug 2013, 18:54

Hallo Frank!
Besten Dank für die Infos, ich habe deinen Vorschlag zu Herzen genommen und den horizontalen Teil nochmals überarbeitet.
Übrigens, die Bitrate erhöhte ich auf genau 8550, vorher 6220, damit konnte ich eine saubere DVD brennen, welche auch die
BRE verkraftet.
Das Resultat habe ich in einem Video festgehalten, worauf Altbekanntes aus den 70er/80er Jahren zu sehen ist.
http://www.youtube.com/watch?v=Z7iqyiDlV2E
Wie Du sagst, vielmehr wird da nicht mehr rauszuholen sein, ich bin jedenfalls rundum zufrieden mit dem Ergebnis !
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 28. Aug 2013, 20:01

Salut Beat,

Sehr cool, das Video. Ich bin ja alt enug, dass ich mich noch an diese Umschalt-Zeichen (wdr und ndr) erinnern kann. Und die Qualität war bei meinem Fernseher in den 80ern niemals so gut wie bei Dir. Da gab es immer am oberen Rand diese Streifenstörungen, und richtig störungsfrei war es trotz Aussenantenne bei uns (mieses Dorf-Empfangsgebiet) auch nicht. Könnte glatt neidisch werden...

Klasse Arbeit!

grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 29. Aug 2013, 16:15

Hallo Frank,
ja, an die Signete kann ich mich auch noch gut erinnern. Ich weiss noch dass ab und zu mein Vater auf den Dachboden musste um die Antenne etwas auszurichten, wenn ein Sender nicht ganz sauber hereinkam. Dass waren doch noch Zeiten, als man da noch selber Hand anlegen musste...
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon morric1 » 29. Aug 2013, 17:05

Hallo Beat,

wirklich beeindruckend dein Aufbau des TV-Gerätes - herzliche Gratulation! :thumb:

Angeregt von deinem spannenden Bericht habe ich mich in die Anleitung ein wenig weiter eingelesen und bin überrascht, dass dein Ergebnis das zu erwartende Bild bei weitem (was sag' ich: eigentlich aber sowas von... :D ) übertrifft: s. Abb. 194e; auf S 9-40 & 9-41.

Wenn du mal etwas Zeit & Muße haben solltest - könntest du noch kurz beschreiben, welche Änderungen/Verbesserungen du gegenüber dem ursprünglichen Aufbau eingebracht hast?

lg
m
morric1
 
Beiträge: 20
Registriert: 11. Mär 2013, 08:04

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 5. Sep 2013, 15:39

Hallo morric
Danke!
Gut, ich werde mal die Punkte zusammentragen und gelegentlich Feedback geben.
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 23. Sep 2013, 10:33

Hallo Zusammen!
Bevor ich da die überarbeiteten Punkte aufliste habe ich noch eine Frage.
Ich habe ja wie schon beschrieben einen DVB-T Receiver mit Aussenantenne am Aufbau angehängt. Nun habe ich über meinen normalen TV einen neuen Sendersuchlauf laufen lassen, da das Menu auf der BRE schlecht lesbar ist. Danach alles wieder am Philips Aufbau angehängt und die Sender durchgeschaltet. Die UHF Kanalwähleinheit ist ja sozusagen auf den fixen Kanal 36 eingestellt so dass ich ein beliebiges Signal (TV / DVD) einspeisen kann.....dachte ich! Ist aber nicht so. Offenbar wird da immer noch zwischen UHF und VHF unterschieden so dass die VHF Sender nicht verarbeitet werden können. Warum ist das so? Was ist denn ein DVD Input für ein Signal? Eigentlich ging ich davon aus dass der Receiver das Signal (UHF/VHF) so aufbereitet dass es egal ist welche Kanalwähleinheit angeschossen ist...
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Lutz » 16. Jan 2014, 20:20

Moin!

Ich muss diesen etwas angestaubten Thread mal wieder ausgraben...

@Bambini: Kann sein, dass der Modulator da bei VHF aus dem Tritt gekommen ist oder irgendwo anders überträgt. Normal würde ich aber auch erwarten, dass er schlicht alle empfangbaren Kanäle auf dem Modulator auf einem fest eingestellten Kanal ausgibt.
Irgendwo im Gerät wird das Bildsignal aus dem Empfangsmodul herauskommen. Es kann aber sein, dass da VHF und UHF getrennte Wege gehen, wäre aber auch nicht unüblich, das intern auf einem festen ZF-Block zu verarbeiten. TV-ZF ist TV-ZF im analogen Bereich.

Vielleicht hat sich dein Problem aber auch schon längst gelöst....

Aber ich hab auch eine Frage zum Spannungswandler für die Abstimmspannung (ich lese grad mal etwas intensiver die Beschreibung des TV durch)
000Wandler.jpg
000Wandler.jpg (86.12 KiB) 21905-mal betrachtet

Mir ist die Funktionsweise des Oszillators nicht so ganz klar. Phasendrehung über R102 - C101 - R101, also ähnlich wie beim altgewohnten Phasenschieber-Sinusoszillator? Hat da mal jemand die Kurvenform an bestimmten Punkten gemessen? Andererseits... Ich könnte das ja auch mal selbst zusammenfädeln und selber messen.
T103 ist ja nur noch ein Impedanzwandler.

Gruss Lutz
Benutzeravatar
Lutz
 
Beiträge: 23
Registriert: 15. Dez 2013, 11:10
Wohnort: Langenhagen/Hannover

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 17. Jan 2014, 11:25

Moin Lutz!
Zeichne mir doch kurz die Punkte ein die Du haben möchtest, dann messe ich das kurz durch.
Kannst es mir auch per Mail schicken.
Gruss Beat
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Lutz » 17. Jan 2014, 22:08

Hallo Bastler!

So, praktische Erhellung! :yes: Es ist ein kleiner, gesunder Rechteckgenerator!

Ich sehe/messe die Funktion so:
T101 ist im Einschaltmoment gesperrt. Im Einschaltmoment ist der Kondensator C101 natürlich auch entladen. Er lädt sich über den leitenden T102 (R103 öffnet ihn sofort) und R102 auf. Wenn über R101 an T101 nun die Basis-Schwellspannung (höher wegen Gegenkopplungswiderstand R105 am Emitter!) erreicht ist, schaltet T101 durch, sperrt damit T102 und C101 entlädt sich über R102-R104-R105 und natürlich auch quasi parallel über den Basisstrom und Emitter an R105. Wenn die Spannung an der Basis von T101 unter den Schwellwert gerät (die Spannung an C101 geht nicht ganz auf Null zurück) dann sperrt T101 wieder und T102 leitet wieder, da R103 die Basis nun wieder "hochziehen" kann.
Am C101 entsteht so eine nicht ideale Dreiecksspannung, da jeweils die Lade- und Entladewiderstände ja keinen konstanten Strom erzeugen.

Am Emitter von T102 ensteht also somit eine "untenrum" nicht ganz saubere Rechteckspannung, die über R106 und D101 dann T103 erweckt.
Da die Rechteckspannung durch das Lade- und Entladeverhalten von C101 nicht ganz null Volt erreicht, vernichtet D101 einen guten Teil der Restspannung. Das Rechteck an der Basis von T103 ist dadurch ausreichend, den Transistor wechselseitig aufzusteuern oder zu sperren.
T103 nun erregt den Übertrager mit einer durch den Kondensator und seine Lade- und Entladewiderstände festgelegte Frequenz von ca. 220 Hz.
Der auf der Sekundärseite angeschlossene C102 entschärft die Kanten der Impulse. Durch die rechteckige Ansteuerung des 1:1 Übertragers ergeben sich Spannungsspitzen weit über 12Volt, die den Spannungsverdoppler auf dem Tunermodul speisen und nach der Stabilisierung werden 30 Volt Abstimmspannung erzeugt.

Da die Anzahl der Kondensatoren halt auch begrenzt ist im Kasten, ist das möglicherweise eine "Sparversion" eines Multivibrators. Die Wandlerfrequenz wurde wahrscheinlich auch deswegen so niedrig gehalten, damit sie nicht im übrigen Aufbau "herumtelefoniert" oder sogar Hochfrequenzbereiche stören kann.
Mit weniger Aufwand liesse sich mit dem Übertrager auch ein Sperrwandler (s. BRE) aufbauen, aber sein Störpotential hatte die Entwickler wohl davon absehen lassen.

Vorhin war mein Akku im Fotoapparat-mit-dem-man-telefonieren-kann leider leer, sodass ich grad keine Bilder von den Oszillogrammen liefern kann.

Gruss Lutz
Benutzeravatar
Lutz
 
Beiträge: 23
Registriert: 15. Dez 2013, 11:10
Wohnort: Langenhagen/Hannover

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Agga » 13. Feb 2014, 00:30

Hallo,

ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Jahrgang 67 und bekam auf Wunsch ca. 1979 meinen ersten Philips Experimentierkasten EE2003 zu Weihnachten.
Elektronik hat mich von da an fasziniert und mein Traum war natürlich den EE2007/2008 zu haben. Hat damals viel Geld gekostet und ich 'durfte' mich dann irgendwann später entscheiden zwischen EE2007/2008 und C64. Ich nahm letzteres was sich aus heutiger Sicht auch ausgezahlt hat. Dies hat irgendwann zu einem Informatik-Studium geführt.

Nun gut, vor einigen Jahren konnte ich mir EE2003/2007/2008 im Internet ersteigern und baute meinen Traum von damals auf. Just dann wurde bei uns der analoge Fernsehrundfunk eingestellt. Dann einige Jahre später bin ich Mitglied bei einem Hackspace geworden und habe dort an dem Fernseher gearbeitet. Nach einigen Versuchen und Korrekturen habe ich ein schon recht ordentliches Ergebnis erzielt (Bis jetzt nur Originalteile aus den Baukästen). Ich speise das AV-Signal einer Videokamera via UHF-Modulator direkt am Antenneneingang des Schaltpultes ein.

Anbei Bilder des Originalbildes (Standbild) der Kamera und das resultierende Bild der Bildröhreneinheit. Vielleicht kann mir jemand Hinweise geben, was man verbessern kann.

Gruß

Agga
Dateianhänge
20140212_210635.jpg
Bildröhre
20140212_210635.jpg (156.12 KiB) 21526-mal betrachtet
20140212_210617.jpg
Original
20140212_210617.jpg (125.88 KiB) 21526-mal betrachtet
Agga
 
Beiträge: 2
Registriert: 12. Feb 2014, 22:58

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Bambini » 13. Feb 2014, 18:02

Hallo Agga!
Willkommen im Forum!
Nun, eine Videokamera habe ich noch nie angehängt, von daher kann ich auch nicht viel dazu sagen. Immerhin funktioniert der gesamte Aufbau, so dass man einen Defekt der wichtigen Module weitegehen ausschliessen kann. Interessant ist dass das ganze Bild nach rechts verschoben ist und
links der rechte, fehlende Teil in gestauchter Form wieder zum Vorschein kommt. Ausserdem ist die Y Achse unten gestaucht und oben verzogen. Ich könnte mir vorstellen dass Du auf der oberen Aufbauplatte keine sauberen Ablenkkurven hast, so wie ich sie oben am Oszi gepostet habe.
Hast Du eine Möglichkeit dies zu überprüfen?
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Philips EE2008 Fernsehaufbau

Ungelesener Beitragvon Agga » 12. Mär 2014, 23:32

Hallo Bambini und alle,

hat etwas gedauert bis ich dazu kam alles wieder aufzubauen und Screenshots von den Oszillogrammen zu machen.
Vielleicht kann hier jemand ein Problem erkennen oder mir Tipps geben, was man noch ändern, untersuchen oder messen kann.

Gruß

Agga

Vertikal.jpg
Hier das Signal am vertikalen Ablenkeingang der Bildröhreneinheit.
Vertikal.jpg (209.44 KiB) 20576-mal betrachtet
Dateianhänge
Bild.jpg
Und hier noch das Signal am Bildsignaleingang der Bildröhreneinheit.
Bild.jpg (239 KiB) 20576-mal betrachtet
Austastung.jpg
Hier das Signal am Austasteingang der Bildröhreneinheit.
Austastung.jpg (214.39 KiB) 20576-mal betrachtet
Horizontal.jpg
Hier das Signal am horizontalen Ablenkeingang der Bildröhreneinheit.
Horizontal.jpg (209.4 KiB) 20576-mal betrachtet
Agga
 
Beiträge: 2
Registriert: 12. Feb 2014, 22:58

VorherigeNächste

Zurück zu UNSERE BASTELBUDE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron