Schuco TV Lab

Alte Kästen - Versuche nachgebaut und neue Ideen

Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon jilk » 27. Aug 2013, 18:48

Hallo allerseits,
nachdem der EE 2007/2008 ausführlich besprochen wurde und ja wohl alles gut läuft, hab ich mich mal an den Schuco Fernseher gewagt:

http://www.youtube.com/channel/UCT5k9W_ ... ture=watch

Das Gerät ist nicht ganz so anspruchsvoll wie der Aufbau des EE 2007, aber das Ergebnis finde ich ok. Die Bildröhre war ja seinerzeit in einem Sinclair Mini-TV verbaut, so glaube ich. Mich würde mal interessieren, wie die Bildqualität des Sinclair im Vergleich zum Schuco Modell war. Anbei ein paar Bilder:
Dateianhänge
Ohne Titel.jpg
Ohne Titel.jpg (45.96 KiB) 17693-mal betrachtet
IMG_1039.JPG
IMG_1039.JPG (166.6 KiB) 17693-mal betrachtet
IMG_1054.JPG
IMG_1054.JPG (128.03 KiB) 17693-mal betrachtet
jilk
 
Beiträge: 14
Registriert: 13. Jul 2013, 09:09

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 27. Aug 2013, 21:59

Salut,

Ich finde, das sieht doch sehr gut aus. Das Testbild ist beinahe perfekt. Der Kontrastregler der Schuco-Schaltung ist nach meiner Erfahrung recht überflüssig, insbesondere kann man den 10nF-Kondensator auch gut weglassen. Ausserdem arbeitet die BRE am besten, wenn die Regler im Schaltpult auf Maximum stehen.

Meine eigenen Versuche mit der Schuco-BRE habe ich hier dokumentiert, dort habe ich ein Interface für Composite Video und VGA gebaut. Die Vertikalablenkung entspricht ungefähr der vom Schuco-Fernseh-Lab.

Viele Grüße,
frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon PeteS » 28. Aug 2013, 12:07

JeanLuc7 hat geschrieben:Ich finde, das sieht doch sehr gut aus. Das Testbild ist beinahe perfekt.

Ja Frank, das habe ich im ersten Moment auch gedacht! Doch in der Vergrößerung kommt man zu einem anderen Eindruck. :shock:

Bild

JeanLuc7 hat geschrieben:Der Kontrastregler der Schuco-Schaltung ist nach meiner Erfahrung recht überflüssig, insbesondere kann man den 10nF-Kondensator auch gut weglassen. Ausserdem arbeitet die BRE am besten, wenn die Regler im Schaltpult auf Maximum stehen.

Der zweite Teil in dieser Aussage klingt mir doch sehr nach einer "ermatteten" Bildröhre in deinem Kasten. Welchen 10nF-Kondensator meinst du? Woher hast du diesen Wert? Im Verdrahtungsplan zum Fernseher ist zwar ein Polyesterkondensator beim Kontrastregler eingezeichnet.

Bild
In der Stückliste wird hierfür aber ein 10µF Elko aufgelistet. Den hat Jürgen wohl auch in seinem Fernseher eingebaut.

Bild

Wenn ich das Foto vom Fernseher in der Anleitung betrachte, komme ich jedoch eher zu dem Schluss, dass hier der keramische 1000pF Kondensator hingehört. :zucken:

Bild

jilk hat geschrieben:Die Bildröhre war ja seinerzeit in einem Sinclair Mini-TV verbaut, so glaube ich. Mich würde mal interessieren, wie die Bildqualität des Sinclair im Vergleich zum Schuco Modell war.

Ja, das ist richtig! Die D5-100W von Telefunken war zumindest in den Modellen MTV1, MTV1B und MON1A von Sinclair verbaut. Auf den Taschenfernseher-Seiten von Frank Günthör werden diese Apparate sehr ausführlich vorgestellt. Dort gibt es auch ein Foto, auf dem sich die Bildqualität erahnen lässt. Ich selbst habe weder die Schuco Oszilloskop- und Fernseh-Kästen, noch irgendeines der Sinclair Microvison Geräte. Deshalb kann ich keine verbindliche Qualitätsaussage abgeben. Aber ich vermute, dass die Bildqualität bei Sinclair besser ist als in deinem Schuco Aufbau. :psst: :oops:

Eine Frage hätte ich noch: Was hast du mit dem Pult E gemacht? Das sieht so weiß und beklebt aus.

-Pete
PeteS
 
Beiträge: 69
Registriert: 7. Nov 2012, 18:47

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 28. Aug 2013, 13:28

Salut,

Dieser Kondensator ist in Wahrheit ein 10nF-Kerko. Meinem Kasten lag ein rosa Blättchen mit Errata bei, auf dem der Fehler beschrieben ist.

Es kann natürlich sein, dass meine BRE nicht mehr die allerneuste ist. Ich habe vorsichtshalber seinerzeit auch eine Ersatzröhre ersteigert, die angeblich neu ist. Ich tausche die mal.

Das mit dem zittrigen Raster habe ich hier am iPad nicht gesehen, erst beim Zoomen kommt es zum Vorschein. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass eine bessere Darstellung mit dem Pult E möglich ist. Daher stellt sich die Frage, woher das eingespeiste Signal kommt - solche Testbilder werden ja nirgends mehr gesendet. Es kann daher auch an falscher Abstimmung oder zu geringer Eingangsspannung am Antenneneingang liegen.

Bin mal gespannt.
Grûße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon PeteS » 28. Aug 2013, 13:42

JeanLuc7 hat geschrieben:Dieser Kondensator ist in Wahrheit ein 10nF-Kerko. Meinem Kasten lag ein rosa Blättchen mit Errata bei, auf dem der Fehler beschrieben ist.

Hallo Frank,

von diesem Korrekturzettel hätte ich gern eine Kopie zur Dokumentation auf meiner Website, wenn es dir irgendwie möglich ist.

Gruß
Pete
PeteS
 
Beiträge: 69
Registriert: 7. Nov 2012, 18:47

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 28. Aug 2013, 14:34

Salut Pete,

ich bin hier noch nicht so firm mit den Alias-Namen und musste erst einmal nachschauen, welches Deine Webseite ist :-) Klar - nichts leichter als das. Der Zettel ist grün (Farbverschiebung im Kopf), aber ansonsten steht alles drauf. Einen Folienkondensator mit 0,01 µF hat es allerdings nie gegeben, deshalb müssen sie wohl einen axialen keramischen Kondensator meinen.

Es stehen da noch zwei weitere Fehler drin, die sollten aber nur Einfluss auf den Ton haben.

Grüße, Frank
Dateianhänge
Errata 6105.jpg
Errata 6105.jpg (866.67 KiB) 17654-mal betrachtet
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon PeteS » 28. Aug 2013, 15:03

JeanLuc7 hat geschrieben:Einen Folienkondensator mit 0,01 µF hat es allerdings nie gegeben, deshalb müssen sie wohl einen axialen keramischen Kondensator meinen.

Hallo Frank,
ganz herzlichen Dank! Aber nun bin ich doch etwas verwirrt. :haeh: Laut Stückliste in der Anleitung enthält der Kasten 6105E gleich drei Folienkondensatoren zu 0,01µF = 10nF. Und der Kerko hat einen Wert von 1000pF.

Bild

Wer hat sonst noch diesen Baukasten und kann dort mal nachschauen?

Gruß
Pete
PeteS
 
Beiträge: 69
Registriert: 7. Nov 2012, 18:47

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 28. Aug 2013, 15:53

Salut Pete,

Bin nun tatsächlich erstaunt. Offenbar gab es die 0,01µF=10nF als Folienkondensator tatsächlich - anbei ein Foto davon, das von meiner eigenen Bauteilekiste stammt - vermutlich aus eben jenem 6105. Es gibt sie aber auch als keramische Kondensatoren (siehe zweites Bild), das waren damals jene mit rosa Grundfarbe - die lagen den anderen Baukästen der Schuco-Serie und den EE3000ern bei. Und dann gab es natürlich noch die ganz alten mit angelöteten Beinchen aus der EE2000-Serie.

Grüße, Frank
Dateianhänge
IMG_5544.JPG
IMG_5544.JPG (34.42 KiB) 17644-mal betrachtet
IMG_5545.JPG
IMG_5545.JPG (39.36 KiB) 17644-mal betrachtet
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon jilk » 28. Aug 2013, 16:31

Hallo, danke für die zahlreichen Kommentare. Das Bild ist tatsächlich bei Weitem nicht perfekt. Ich hatte den Kasten aufgebaut und angeschaltet. Ohne große Korrekturen, hab nur ein wenig an den Reglern gedreht. Hier kann man noch einiges optimieren. Für die erste Inbetriebnahme finde ich es dennoch recht ok. Das Testbild kommt von einem Festplattenrecorder, eingespeist über einen UHF-Konvertrer.
Das Problem mit dem Kondensator hatte wahrscheinlich auch schon der Vorbesitzer des Kastens. Im Handbuch wurden Korrekturen vorgenommen, die ich auch befolgt habe. Ich bin nun gerade nicht zu Hause und kann somit nicht genau sagen, welcher Kondensator (C8) verbaut ist. Das reiche ich nach.
Zum Pult: der Vorbesitzer hat das Gehäuse liebevoll lackiert. Dabei ist die Beschriftung allerdings verschwunden. Von mir sind die vorerst provisorischen Beschriftungen aufgeklebt worden. Lassen sich auch wieder leicht und ohne Rückstände entfernen und dienen nur grob als Hinweise.
Also Danke nochmals und bitte viele weitere Tips wünsche ich mir.
Gruß, Jürgen
jilk
 
Beiträge: 14
Registriert: 13. Jul 2013, 09:09

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon Bambini » 29. Aug 2013, 16:07

Hallo!
Hmm....dieses Gerät habe ich kürzlich in der Bucht gesehen ;-) . Das Bild gefällt mir ganz gut, macht es denn auch wirklich einen schwarz/weiss Eindruck, oder ist es eher blaustichig? Noch eine Frage zu den Bild-ZF Verstärkern; sind das exakt die selben die auch beim EE2008 verbaut wurden?
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 29. Aug 2013, 17:09

Salut,

Die Röhre ist tatsächlich schwarz-weiß. Das Bild ist allerdings moch einmal ein Stück kleiner als bei der EE2007-Röhre. Die Einheiten sehen gleich aus, ob es wirklich dieselben sind, kann vielleicht einer der Besitzer des Zusatzkastens 6205 sagen.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon jilk » 30. Aug 2013, 14:37

Ja, sind exakt die gleichen. Nur die Platinen unterscheiden sich im Aufbau und Beschaltung.
Dateianhänge
IMG_1068.JPG
IMG_1068.JPG (99.2 KiB) 17549-mal betrachtet
IMG_1067.JPG
IMG_1067.JPG (139.63 KiB) 17549-mal betrachtet
jilk
 
Beiträge: 14
Registriert: 13. Jul 2013, 09:09

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon PeteS » 30. Aug 2013, 16:06

Kondensator C8
Nach etwas genauerer Durchsicht der Anleitung zu den Schuco Kästen 6105E und 6205E-F und des Korrekturblatts von Frank komme ich zu folgendem Schluss: Die Teileauflistung in der Anleitung ist korrekt! Ansonsten hätte das Korrekturblatt wesentlich umfangreicher ausfallen müssen. Die drei Folienkondensatoren zu 0,01µF werden für verschiedene Experimente benötigt und müssen dem Kasten 6105E beigelegen haben.

Aber warum ist auf dem Foto vom Fernseher ein Keramikkondensator auszumachen? Dass es der beiliegende 1000pF Kondensator ist, glaube ich eher nicht. Obwohl – einen Versuch wäre es schon wert! Ich warte auf entsprechende Rückmeldungen.

Wahrscheinlich kamen bei der Entwicklung des Kastens keramische Kondensatoren zu 10nF zum Einsatz. Zumindest zeitweise. Weiter hinten in der Anleitung (Versuche E101 und E102) ist auf den Verdrahtungsplänen zu erkennen, dass hier wohl ebenfalls mit keramischen 10nF Kondensatoren entwickelt wurde. In den Stücklisten sind dagegen die Folienkondensatoren zu 0,01µF = 10nF aufgezählt.

Bild ZF Verstärker
Hier möchte ich ein wenig präzisieren. In den ersten EE1008 Kästen gab es ein einteiliges ZF-Modul (ZS2), das wegen dem fehlenden Ton-Ausgang für den Schuco Fernseher völlig ungeeignet ist. Die späteren ZF-Module (U510 und U520) aus dem EE2008 sind mit denen auf der Schuco Baugruppe augenscheinlich identisch. Diese Module gab es allerdings mit unterschiedlicher Innenbeschaltung. Das sollte für die weiteren Betrachtungen jedoch keine Rolle spielen.

Fakt ist: Die komplette Philips Platine ist nicht mit der Schuco Platine kompatibel. Nicht nur, was die mechanischen Abmessungen angeht, sondern auch in der Zusatzbeschaltung der eigentlichen ZF-Module in den Abschirmgehäusen. Auf der Philips Baugruppe befinden sich zusätzlich ja nur zwei Kondensatoren zum puffern der Betriebs- und Regel-Spannung. Die Schuco Baugruppe ist wesentlich umfangreicher bestückt. So wie ich es sehe, sind da zumindest zwei Transistoren, ein Trimmpoti und weitere Widerstände und Kondensatoren verbaut. Ohne eine entsprechende Zusatzverdrahtung ist der Philips Bild ZF Verstärker im Schuco Fernseher somit nicht einsetzbar.

Gruß
Pete

PS: Ich hatte diesen Text schon vorgeschrieben, bevor Jürgen die Fotos von den Bild ZF Verstärkern hochgeladen hatte. Von daher ganz herzlichen Dank an Jürgen. So kann ich auf weitere Bilder verzichten.
PeteS
 
Beiträge: 69
Registriert: 7. Nov 2012, 18:47

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon Bambini » 30. Aug 2013, 19:38

Danke für die Bilder und Infos!
Da Philips ja behauptet, dass diese Teile auch industriell verbaut wurden, habe ich mal etwas nachgeforscht. Ausser der Kanalwähleinheit konnte ich keines der EE2008 Teile und eben auch den Schuco ZF-Verstärker irgend einem Philips Fernseh-Chassis zuordnen. Darum auch meine Frage ob es sich um den selben Typ des ZF's handelt..Danke!
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 30. Aug 2013, 20:57

PeteS hat geschrieben:Aber warum ist auf dem Foto vom Fernseher ein Keramikkondensator auszumachen? Dass es der beiliegende 1000pF Kondensator ist, glaube ich eher nicht. Obwohl – einen Versuch wäre es schon wert! Ich warte auf entsprechende Rückmeldungen.


Salut,
Ich hatte das seinerzeit ausprobiert. Der Kondensator wirkt ja wie ein Kurzschluss für höhere Frequenzen, so dass der parallelgeschaltete Regler etwas früher vollen Kontrast zeigt. Wenn man ihn weglässt, funktioniert die Regelung aber ebenso. Insofern funktioniert die Schaltung mit 10nF und auch mit 1nF.

Ich vermute, dass es sich bei diesen 10nF-Folienkondensatoren einfach um eine Anpassung an technische Gegebenheiten handelt. Oder anders gesagt: Folie ist billiger als Keramik.


Bild ZF Verstärker Fakt ist: Die komplette Philips Platine ist nicht mit der Schuco Platine kompatibel. Nicht nur, was die mechanischen Abmessungen angeht, sondern auch in der Zusatzbeschaltung der eigentlichen ZF-Module in den Abschirmgehäusen. Auf der Philips Baugruppe befinden sich zusätzlich ja nur zwei Kondensatoren zum puffern der Betriebs- und Regel-Spannung. Die Schuco Baugruppe ist wesentlich umfangreicher bestückt. So wie ich es sehe, sind da zumindest zwei Transistoren, ein Trimmpoti und weitere Widerstände und Kondensatoren verbaut. Ohne eine entsprechende Zusatzverdrahtung ist der Philips Bild ZF Verstärker im Schuco Fernseher somit nicht einsetzbar.



Leider gibt es dazu nirgends ein echtes Schaltbild. Wie wir inzwischen wissen, wird die Schuco-BRE mit einem Bildsignal angesteuert, das gegenüber der EE2007-Schaltung invertiert ist. Der dazu nötigen Invertertransistor findet sich mit zwei 680-Ohm-Widerständen in der Ecke des Videoausgangs. Der andere gehört, so wie ich das sehen kann, zur Tonstufe, die sich ja ebenfalls geändert hat.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon Bambini » 31. Aug 2013, 08:13

Hallo Zusammen!
Habe eben Nachricht aus England gekriegt! Unsere ZF Verstärker wurden im Philips E1 Chassis verbaut und wurden auch in Deutschland hergestellt.
Hier mal ein Service Dokument in Deutsch, wo die U510/520 auf Seite 5 u. 8 zu finden sind inkl. Schaltbilder.
http://freeservicemanuals.info/servicemanuals/download/Philips/e1%20german.pdf
Grüsse, Beat
Bambini
 
Beiträge: 103
Registriert: 19. Mär 2013, 11:33
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon PeteS » 31. Aug 2013, 11:26

JeanLuc7 hat geschrieben:Ich vermute, dass es sich bei diesen 10nF-Folienkondensatoren einfach um eine Anpassung an technische Gegebenheiten handelt. Oder anders gesagt: Folie ist billiger als Keramik.

Also mit dem Preis verhält es sich genau anders herum. :-) In den Ersatzteilpreislisten von Philips und Schuco gab es ja lange Zeit Einheitspreise für alle Kondensatoren. Egal ob Elektrolyt-, Folien- oder Keramik-Kondensator. Aber ab etwa 1986 kosteten die Kerkos nur noch die Hälfte gegenüber den anderen Kondensatoren. Das entsprach auch den Verhältnissen in der freien Wirtschaft.


JeanLuc7 hat geschrieben:
PeteS hat geschrieben:Bild ZF Verstärker
Die Schuco Baugruppe ist wesentlich umfangreicher bestückt. So wie ich es sehe, sind da zumindest zwei Transistoren, ein Trimmpoti und weitere Widerstände und Kondensatoren verbaut. Ohne eine entsprechende Zusatzverdrahtung ist der Philips Bild ZF Verstärker im Schuco Fernseher somit nicht einsetzbar.

Leider gibt es dazu nirgends ein echtes Schaltbild.

Das sollte doch eigentlich kein allzu großes Problem sein. Ein ordentliches Foto von der Bestückungs- und Leiterbahnseite und los geht’s! Vom Tuner hatte ich das vor Jahren einmal gemacht, wie hier nachzulesen ist.
Leider hatte ich vor dem Neubau meiner Homepage kein letztes Backup gezogen. :wut:
Ich kann die rekonstruierte Schaltung also nicht mehr auffinden. Aktuell beschäftige ich mich ziemlich intensiv mit dem MC6400, sodass ich vorläufig keine Zeit für eine erneute Rekonstruktion finde.


Bambini hat geschrieben:Hier mal ein Service Dokument in Deutsch, wo die U510/520 auf Seite 5 u. 8 zu finden sind inkl. Schaltbilder.
http://freeservicemanuals.info/servicem ... german.pdf

Schön, dass du es selbst gefunden hast! Ich wusste noch, dass ich eine entsprechende Schaltung bei der genannten Adresse gefunden hatte. Aber auf die Schnelle habe ich sie nicht wiedergefunden. Laut Thomas Drescher waren diese Moduln auch in den Philips K9 und K11 Chassis verbaut.

Gruß
Pete
PeteS
 
Beiträge: 69
Registriert: 7. Nov 2012, 18:47

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 31. Aug 2013, 11:59

Salut Pete, alle,

PeteS hat geschrieben:Also mit dem Preis verhält es sich genau anders herum. :-)

Jetzt (2013) gibts bei reichelt für diesen Wert nur noch Folienkondensatoren. Vielleicht waren die 10nF (sowieso am Rande der Produktrange - ich habe hier nur noch einen größeren Typ mit 22nF) schwer verfügbar. Bei den Folienkondensatoren gab es am Ende ja eine bunte Palette an Typen.

Ein ordentliches Foto von der Bestückungs- und Leiterbahnseite und los geht’s!

Ich kümmere mich da einmal drum - gute Fotos sind im Wiki der rigert-Seiten zu finden, und die Hälfte habe ich ja bereits entschlüsselt. Viel steckt da nicht dahinter. Zusammen mit den Schaltbildern vom Pult auf deiner Webseite lässt sich dann ein vollständiger Schaltplan des Fernsehers erstellen.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon Level5 » 31. Aug 2013, 14:40

10nF Keramik-Kondensatoren sind bei Reichelt immer noch problemlos erhältlich:
KERKO-500 10N, KERKO 10N, zusätzlich Vielschicht X7R und Z5U-Typen (Katalog 06.1/2013 , Seite 694/695)

Gruss,
Matze
Level5
 
Beiträge: 26
Registriert: 3. Mär 2013, 13:22

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 31. Aug 2013, 15:24

Hi

Ich halte mich jetzt mal zurück mit weiteren Aussagen zu diesen Kondensatoren - ich hab bloß nach "10nF" auf der reichelt-Webseite gesucht, da kommen keine sinnvollen bezahlbaren Kerkos als Ergebnis. Wie auch immer, den Grund für die Folienkondensatoren im 6105 werden wir wohl nicht finden.

Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon jilk » 11. Sep 2013, 20:09

JeanLuc7 hat geschrieben:
Meine eigenen Versuche mit der Schuco-BRE habe ich hier dokumentiert, dort habe ich ein Interface für Composite Video und VGA gebaut. Die Vertikalablenkung entspricht ungefähr der vom Schuco-Fernseh-Lab.

Viele Grüße,
frank


Hallo, bin nun aus dem Urlaub zurück und habe mir mal überlegt, das VGA-Signal direkt an den Videoeingang zu legen. Habe die beiden Module getrennt und den Innenleiter des gelben Stecker an 9 Volt angelegt, den Außenleiter an den Videoeingang. Und siehe da es funktioniert. siehe Bilder. Wer also nur im Besitz des Oszilloskopkastens ist, kann so auch ohne das TV-Zusatz Lab in die Röhre gucken :thumb: Ist zwar ohne Ton, aber das Bild ist ok.
Dateianhänge
IMG_1136.JPG
IMG_1136.JPG (79.22 KiB) 17060-mal betrachtet
Ohne Titel.jpg
Ohne Titel.jpg (123.57 KiB) 17060-mal betrachtet
jilk
 
Beiträge: 14
Registriert: 13. Jul 2013, 09:09

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 11. Sep 2013, 21:54

Coole Sache! Ich hatte das seinerzeit auch probiert - der TBA900-Baustein im Schaltpult kann ja eine ganze Menge. Bei mir hat es damals nicht geklappt, aber das mag auch am Pegel des Signals gelegen haben - ich hatte aber sowieso vor, nicht nur Composite Video (gelber Stecker), sondern auch echtes VGA (15-poliger Stecker) zu unterstützen - das wäre mit dem TBA900 eh nicht gegangen.

Das Bild ist so wahrscheinlich auch nochmal klarer, oder?

Viele Grüße, Frank
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon wichelnase » 20. Dez 2013, 01:04

PeteS hat geschrieben:
JeanLuc7 hat geschrieben:Ich finde, das sieht doch sehr gut aus. Das Testbild ist beinahe perfekt.

Ja Frank, das habe ich im ersten Moment auch gedacht! Doch in der Vergrößerung kommt man zu einem anderen Eindruck. :shock:

Bild

JeanLuc7 hat geschrieben:Der Kontrastregler der Schuco-Schaltung ist nach meiner Erfahrung recht überflüssig, insbesondere kann man den 10nF-Kondensator auch gut weglassen. Ausserdem arbeitet die BRE am besten, wenn die Regler im Schaltpult auf Maximum stehen.

Der zweite Teil in dieser Aussage klingt mir doch sehr nach einer "ermatteten" Bildröhre in deinem Kasten. Welchen 10nF-Kondensator meinst du? Woher hast du diesen Wert? Im Verdrahtungsplan zum Fernseher ist zwar ein Polyesterkondensator beim Kontrastregler eingezeichnet.

Bild
In der Stückliste wird hierfür aber ein 10µF Elko aufgelistet. Den hat Jürgen wohl auch in seinem Fernseher eingebaut.

Bild

Wenn ich das Foto vom Fernseher in der Anleitung betrachte, komme ich jedoch eher zu dem Schluss, dass hier der keramische 1000pF Kondensator hingehört. :zucken:

Bild

jilk hat geschrieben:Die Bildröhre war ja seinerzeit in einem Sinclair Mini-TV verbaut, so glaube ich. Mich würde mal interessieren, wie die Bildqualität des Sinclair im Vergleich zum Schuco Modell war.

Ja, das ist richtig! Die D5-100W von Telefunken war zumindest in den Modellen MTV1, MTV1B und MON1A von Sinclair verbaut. Auf den Taschenfernseher-Seiten von Frank Günthör werden diese Apparate sehr ausführlich vorgestellt. Dort gibt es auch ein Foto, auf dem sich die Bildqualität erahnen lässt. Ich selbst habe weder die Schuco Oszilloskop- und Fernseh-Kästen, noch irgendeines der Sinclair Microvison Geräte. Deshalb kann ich keine verbindliche Qualitätsaussage abgeben. Aber ich vermute, dass die Bildqualität bei Sinclair besser ist als in deinem Schuco Aufbau. :psst: :oops:

Eine Frage hätte ich noch: Was hast du mit dem Pult E gemacht? Das sieht so weiß und beklebt aus.

-Pete



Das kommt daher, weil ich diesen Kasten liebevoll restauriert habe. Das Pult und die gesamte Elektronik wurde von mir wieder in standgesetzt und das Resultat kann sich doch sehen lassen oder?
wichelnase
 

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon JeanLuc7 » 22. Dez 2013, 10:39

Zum Pult: der Vorbesitzer hat das Gehäuse liebevoll lackiert. Dabei ist die Beschriftung allerdings verschwunden. Von mir sind die vorerst provisorischen Beschriftungen aufgeklebt worden. Lassen sich auch wieder leicht und ohne Rückstände entfernen und dienen nur grob als Hinweise.


Das kommt daher, weil ich diesen Kasten liebevoll restauriert habe. Das Pult und die gesamte Elektronik wurde von mir wieder instandgesetzt und das Resultat kann sich doch sehen lassen oder?


Bist Du also der Vorbesitzer?
Benutzeravatar
JeanLuc7
 
Beiträge: 57
Registriert: 18. Jul 2013, 07:29

Re: Schuco TV Lab

Ungelesener Beitragvon wichelnase » 22. Dez 2013, 23:16

Hallo,

ja ich war der Vorbesitzer dieses wirklich sehr schönen Kastens. Ich musste einiges an der Bildröhreneinheit reparieren. Das Schaltpult war sehr stark vergilbt und ich hatte es komplett in Weiß neu lackiert. Auch die Elektronik im Bedienerpult wurde von mir komplett wieder instandgesetzt. Der gesamte Kasten war allgemein in einen sehr schlechten Zustand.
Mir hat diese Aufgabe sehr viel Spaß bereitet. Leider bereue ich es sehr, dass ich den Baukasten verkauft habe. Sei wie es sei, ich bin immer noch auf der Suche nach der Bildröhre D5-100, leider ohne Erfolg.


Wichelnase


PS: Eigentlich hatte ich die Hoffnung noch vor Weihnachten die D5-100 Bildröhre zu bekommen.
wichelnase
 


Zurück zu UNSERE BASTELBUDE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste