Detektor nachbau

Hier gibt es Fachwissen auch ohne Experimentierkästen

Detektor nachbau

Ungelesener Beitragvon GeorgK » 7. Sep 2015, 10:10

Detektor Nachbau mit Schwenkspulen (Eigenbau) Der kleine Drehko hat 400 Pf. Besser ist ein 500er. Alles aus der Bastelkiste. Der "Fummler" ist auch ein Eigenbau mit Bleiglanz das noch in kleinen Mengen vorhanden ist.
Mit dem Empfang wird es immer schwieriger. Aber immerhin Abends gegen 10 Uhr ist Radio Rumania Empfangbar.
P1040294.JPG
P1040294.JPG (176 KiB) 3347-mal betrachtet
P1040290.JPG
P1040290.JPG (145.5 KiB) 3347-mal betrachtet
P1040289.JPG
P1040289.JPG (166 KiB) 3347-mal betrachtet
P1040287.JPG
P1040287.JPG (140.5 KiB) 3347-mal betrachtet
Dateianhänge
P1040288.JPG
P1040288.JPG (145.5 KiB) 3347-mal betrachtet
Schöne Grüße
Nunc est Bibendum
Georg
http://oldradio.de.tl/Home.htm
Benutzeravatar
GeorgK
 
Beiträge: 31
Registriert: 31. Dez 2011, 00:30

Re: Detektor nachbau

Ungelesener Beitragvon buedes » 9. Sep 2015, 19:49

Hallo Georg,

sehr Interessant!
Die "dicken" Spulen links dienen sicher zur Abstimmung. Bringt das was, geht da nicht vielleicht zu viel Energie verloren?

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1226
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: Detektor nachbau

Ungelesener Beitragvon Georg » 13. Sep 2015, 11:52

Hallo Horst,
der "Sinn und Zweck" vieler Spulenbauformen der Radiofrühzeit war
zunächst möglichst geringe Verluste ("hohe "Güte") und geringe Eigenkapazität.
Dabei muß man immer berücksichtigen, welche HF-tauglichen
Werkstoffe zur Verfügung standen.
Das war Luft, Glimmer und bedingt Hartgummi bis in die 20er.
Wickeldraht war schon früh die sog. HF-Litze mit Lackisolierung
der einzelnen Litzendrähte und drum herum Seidenumspinnung.
Da schon damals, erst recht heute unter Sammlern ein heilloses
Durcheinander bez. der Namen der Bauarten herrschte, hier ein
guter Link zum Überblick:

http://www.welt-der-alten-radios.de/det ... e-222.html

Man war bestrebt, die Spulen möglichst freitragend zu bauen, nur Luft
zwischen den Drähten, wenn irgend realisierbar.
All das im wesentlichen rein experimentell mit recht ungenauen Meßverfahren.
Die Berechnungsformeln für Induktivität und Eigenkapazität waren
rein empirische Näherungen, gut berechnen lassen sich diese Größen erst
heute mit Kompufftern.
Aber schon damals gab es auch einen gewissen "Showeffekt", die Spulen
steckten offen auf den Empfängern und mußten was "hermachen".
Als in den frühen 20ern Laien zu Käufern von Spulen wurden (Rundfunk)
und da die Spulen einfach austauschbar waren, wurde immer mehr unsinnige
Reklame für die eine oder andere Spule gemacht.
Noch heute sind diese freitragenden Spulen für Sammler ein Objekt der
Begierde, viele Bastler machen Nachbauten bzw. bauen sich Maschinen
bzw. Vorrichtungen zum Wickeln solcher Spulen.
Gruß
Georg
Georg
 
Beiträge: 1051
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02

Re: Detektor nachbau

Ungelesener Beitragvon buedes » 14. Sep 2015, 10:32

Hallo Georg,

du hast eine PM

Gruß, Horst
Benutzeravatar
buedes
 
Beiträge: 1226
Registriert: 4. Mär 2012, 11:26
Wohnort: D-55234

Re: Detektor nachbau

Ungelesener Beitragvon Georg » 14. Sep 2015, 15:47

Hallo Georg (K)
ist diese Korbspule "nach Dr. Lertes" auch ein Eigenbau von dir?
Der Fächerkern scheint Pertinax oder Polystryrol zu sein, jedenfalls
nicht das pappeartige Material der Spulen aus den 20/30ern.
Gruß
(auch) Georg :=)
Georg
 
Beiträge: 1051
Registriert: 4. Apr 2012, 13:02


Zurück zu VERSUCHSLABOR UND EXPERIMENTE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron