Beckman Hochspannungstastkopf 231-22

Hier gibt es Fachwissen auch ohne Experimentierkästen

Beckman Hochspannungstastkopf 231-22

Ungelesener Beitragvon Physikfan » 9. Jul 2016, 17:30

Hallo Hochspannungsfreunde

Meinen vorläufigen Recherchen zufolge hat der Beckman Hochspannungstastkopf 231-22 1000 MOhm Eingangsimpedanz und ist zu verwenden mit einem Voltmeter mit 22MOhm Eingangswiderstand und ist nur für DC (Bananenstecker) geeignet:
Bild

Eingangsimpedanz / Teilungsrate: Cirka 1000 MOhm /1000:1
HV231-22 = 22MOhm VDC only
Maximalspannung: 40 kV DC
Genauigkeit (HV231 -22) DC Volts ± 1 % (1 kV bis 20kV),
± 2% (20kV bis 40kV)

Bitte, wer hat diesen Tastkopf schon für Messungen verwendet und wie war die Performance?

Viele Grüße

Physikfan
Physikfan
 
Beiträge: 375
Registriert: 12. Feb 2014, 01:01

Re: Beckman Hochspannungstastkopf 231-22

Ungelesener Beitragvon Physikfan » 9. Jul 2016, 17:38

Hallo Hochspannungsfreunde

Meinen vorläufigen Recherchen zufolge gibt es diesen Beckman Hochspannungstastkopf auch in einer Version mit AC/DC und heißt dann 231-10.
Er hat 1000 MOhm Eingangsimpedanz und ist zu verwenden mit einem Voltmeter mit 10MOhm Eingangswiderstand
und ist für AC und DC (mit BNC) geeignet:
Bild

Eingangsimpedanz / Teilungsrate: Cirka 1000 MW /1000:1
DMM Eingangsimpedanz: HV231-10 = 10MOhm VDC/VAC
Maximalspannung: 40 kV DC oder Spitze AC (28 kV RMS AC)
Genaulgkeit (HV231-10): DC Volts ± 1 % (1 kV bis 20kV),
± 2% (20kV bis 40kV)
AC Volts typisch 5% bei 50/60 Hz

Bitte, wer hat diesen Tastkopf schon für Messungen verwendet und wie war die Performance?

Viele Grüße

Physikfan
Physikfan
 
Beiträge: 375
Registriert: 12. Feb 2014, 01:01

Re: Beckman Hochspannungstastkopf 231-22

Ungelesener Beitragvon Physikfan » 14. Jul 2016, 13:48

Hallo Andy

Ich habe nun erste Messungen zur Frequenzabhängigkeit des Hochspannungstastkopfes Beckman Hochspannungstastkopf 231-22 bei 10 Hz, 30 Hz, 100 Hz, 300 Hz,
1kHz, 3kHz, 10kHz und 30 kHz Hz gemacht.
Als Spannungsquelle habe ich den 50 Ohm Ausgang eines HP Funktionsgenerators benutzt, das Oszilloskop ist ein Tek 7854 (Digital und Analogoszilloskop der 7000 Serie) mit den y-Einschüben 7A22 und 7A26.
Die Tastkopfeingangsspannung war für alle Frequenzen jeweils 30 Vss.
Die Ausgangsspannungen des Tastkopfes sind in den nachfolgenden Bildern (7A22, 2 mV/div) dargestellt.
Um die starken Störungssignale auf Grund der elektrischen Einstreuungen zu minimieren,
wurde erstens ein externer Trigger benutzt und zweitens wurden die kleinen Signale phasenrichtig bis zu 1000mal aufaddiert:

Bild
11mVss

Bild
11 mVss

Bild
10 mVss

Bild
7 mVss

Bild
etwa 2 mVss

Bild
etwa 2 mVss

Bild
etwa 2 mVss
Bild
etwa 2 mVss

Ab der Frequenz von 1kHz zeigen sich nur mehr kleine Signale, deren Amplituden mit zunehmender Frequenz konstant bleiben.
Meiner Meinung nach sind diese Signale von etwa 2 mVss durch Einstreuungen auf das nicht abgeschirmte Kabel des Tastkopfes bedingt.

Die Frequenzabhängigkeit des Tastkopfes läßt sich aus diesen Originaldaten ermitteln, der Knick ist bei etwa 500 Hz.

Viele Grüße

Physikfan
Physikfan
 
Beiträge: 375
Registriert: 12. Feb 2014, 01:01

Re: Beckman Hochspannungstastkopf 231-22

Ungelesener Beitragvon Physikfan » 15. Jul 2016, 15:52

Hallo Andy

Ich habe nun Messungen zur Frequenzabhängigkeit des Hochspannungstastkopfes Beckman Hochspannungstastkopf 231-22 bei 10 Hz, 100 Hz, 200 Hz, 300 Hz,
400 Hz, 500 Hz, 600 Hz, 700 Hz, 800 Hz, 900 Hz und 1kHz gemacht, damit ich den Knickbereich optimal erfassen kann.

Die Tastkopfeingangsspannung war für alle Frequenzen jeweils 30 Vss.
Die Ausgangsspannungen des Tastkopfes sind in den nachfolgenden Bildern (7A22, 2 mV/div) dargestellt.
Um die starken Störungssignale auf Grund der elektrischen Einstreuungen zu minimieren,
wurde erstens ein externer Trigger benutzt und zweitens wurden die kleinen Signale phasenrichtig bis zu 1000mal aufaddiert:

Bild
10,5mV

Bild
10mV

Bild
8mV

Bild
6mV

Bild
5mV

Bild
3,5mV

Bild
3mV

Bild
2mV

Bild
2mV

Bild
2mV

Bild
2mV

Bei der Frequenz von 1kHz zeigen sich nur mehr kleine Signale.
Meiner Meinung nach sind diese Signale von etwa 2 mVss durch Einstreuungen auf das nicht abgeschirmte Kabel des Tastkopfes bedingt.

Die Frequenzabhängigkeit des Tastkopfes läßt sich aus diesen Originaldaten ermitteln, der Knick ist bei etwa 300 Hz.

Viele Grüße

Physikfan
Physikfan
 
Beiträge: 375
Registriert: 12. Feb 2014, 01:01


Zurück zu VERSUCHSLABOR UND EXPERIMENTE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast