Richtige Belichtungszeiten bei Aufnahme von Spektrallinien

Hier gibt es Fachwissen auch ohne Experimentierkästen

Richtige Belichtungszeiten bei Aufnahme von Spektrallinien

Ungelesener Beitragvon Physikfan » 6. Feb 2018, 12:08

Die Spektren sind Hg Spektren, fotographiert von einer Canon 10D, mit wachsender Belichtungszeiten von oben nach unten, (1/90 s, 1/30 s, 1/10 s, 1/2 s, 3 s), Lichtquelle ist eine Hg Hochdrucklampe, der Eintrittspalt wird mit einer Quarzlinse über ein Reflexionsgitter auf einen Schirm abgebildet, zum Nachweis der UV Linien besteht der linke Teil aus einem Ultraviolett-Leuchtschirm:

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild


Bei den letzten beiden Spektren ist die Überbelichtung der 546nm und der 577nm Linie bereits deutlich sichtbar.

Weitere Experimente mit Quarzglasprisma sind in Vorbereitung.
Physikfan
 
Beiträge: 484
Registriert: 12. Feb 2014, 01:01

Re: Richtige Belichtungszeiten bei Aufnahme von Spektrallini

Ungelesener Beitragvon Physikfan » 7. Feb 2018, 11:56

Die Wellenlängen auf der x-Achse wurden kalibriert mit der 436 nm und der 546 nm Linie.
Physikfan
 
Beiträge: 484
Registriert: 12. Feb 2014, 01:01

Re: Richtige Belichtungszeiten bei Aufnahme von Spektrallini

Ungelesener Beitragvon Physikfan » 25. Feb 2018, 21:36

Da ist die von mir verwendete Software zur Berechnung der Spektren aus den Flotos der Canon 10D:

https://www.rspec-astro.com/
Physikfan
 
Beiträge: 484
Registriert: 12. Feb 2014, 01:01


Zurück zu VERSUCHSLABOR UND EXPERIMENTE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron