Vorschau KOSMOS Electronic Master

Alles, was bei der Anwendung der Kästen hilfreich sein kann...

Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon JuergenK » 16. Okt 2012, 20:00

In der Oktober-Pressemitteilung von KOSMOS vorgestellt: der neue, im Moment noch nicht erhältliche Experimentierkasten "Electronic Master" für Kinder im Alter ab 10 Jahren. Der für ältere Kinder - ab 12 - konzipierte XN3000 ist jedenfalls derzeit auch noch im KOSMOS-Angebot erhältlich; nun offenbar mit den mintgrünen Pulten des Electronic-Profi, der den ansonsten baugleichen XN3000 überlebt hat. :-)



Bild



Das Konzept des neuen Kastens ist sichtbar auf den altersmäßig vorgesehenen "Nachwuchstüftler" zugeschnitten; KOSMOS-Hinweis: "für Kinder ab mindestens 8 Jahren". Hier die Internet-Angaben von KOSMOS: klick.

Das Prinzip - optisch gewissermaßen schaltplanorientiert - erinnert ein wenig an die frühen Lectron-Experimentierkästen von Egger bzw. Braun oder von PIKO-Pikotron, die sich allerdings an ältere Nutzer wandten.

Meine Meinung: Mit Blick auf die sehr interessante Ausrüstung, z.B. mit OP-Amp, 2 ICs, Timer, LEDs, Transistoren, Messinstrument, Lautsprecher usw. ist das endlich wieder ein großer und interessanter Elektronikkasten für "kleine Leute". :thumb:

JuergenK
...an aktiver Mitwirkung in unserem Board interessiert? Jederzeit gerne! Dann bitte hier registrieren: klick :-)
Benutzeravatar
JuergenK
Site Admin
 
Beiträge: 800
Registriert: 23. Jan 2009, 12:00
Wohnort: D-32049 Herford-Schwarzenmoor

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon wolfgang » 17. Okt 2012, 14:10

Schön, dass der XN3000 wieder im Sortiment enthalten ist. Vor einiger Zeit hate Kosmos aus dieser Serie nicht mehr auf der Homepage.

Das neue Stecksystem hat sicher einiges zu bieten, ist aber doch ein geschlossenens System, das keinen Spielraum für Erweiterungen hat.

Wolfgang
wolfgang
 
Beiträge: 131
Registriert: 14. Apr 2010, 11:00

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon JuergenK » 17. Okt 2012, 18:05

wolfgang hat geschrieben:Das neue Stecksystem hat sicher einiges zu bieten, ist aber doch ein geschlossenenes System, das keinen Spielraum für Erweiterungen hat.


Hallo Wolfgang,

ja, das ist schon richtig, aber das gilt wohl für die Mehrzahl der heutigen bzw. früheren Experimentierbaukästen.

Natürlich kann man z.B. mit dem KOSMOS XN auch über das Anleitungsbuch hinaus einfach weitere Versuche fahren, weil man ja nur handelsübliche Bauteile hinzuerwerben muss. Andere Systeme bauen auf Bauteile mit eigenen Brettchen, so z.B. auch die seit vielen Jahren erhältliche Serie von Busch. Da ist es eher Essig mit Erweiterungen. Das altbekannte und damals teure Lectron-System aus den 60er Jahren wäre mit seinen Bauteilen in jeweils einzelnen Modulen auch starr, gäbe es heutzutage nicht das von einer gemeinnützigen Einrichtung weitergeführte und nun sehr flexible und ausbaufähige System...

Mir geht es eigentlich um etwas anderes: Der neue Kasten wendet sich definitiv an eine Nutzergruppe im Alter ab 8 bis 10 Jahren. Da wird sicherlich nicht schon gleich das Interesse an Erweiterungen bestehen - eher wird sich das Kind bei entsprechendem Interesse später nach anderen Möglichkeiten umsehen - eben XN usw. Beim Electronic Master kann man durch die gewählte Aufbauweise spielerisch gewissermaßen "den Strom verfolgen". Nun bin ich kein Pädagoge, denke aber, dass KOSMOS in dieser Hinsicht ohne Zweifel nachgedacht hat. Vor diesem Hintergrund halte ich den "Kinderkasten" mit seinen zahllosen Versuchen eigentlich für sehr gelungen. ;-)

JuergenK
...an aktiver Mitwirkung in unserem Board interessiert? Jederzeit gerne! Dann bitte hier registrieren: klick :-)
Benutzeravatar
JuergenK
Site Admin
 
Beiträge: 800
Registriert: 23. Jan 2009, 12:00
Wohnort: D-32049 Herford-Schwarzenmoor

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon meiseAC » 17. Okt 2012, 18:34

Hallo zusammen

Ich persönlich kann mit diesem modernen Kram nix anfangen.
Aber:
Der Kasten ist mit Sicherheit Kindgerecht. Die Schaltungen sind überschaubarer (nachverfolgbarer) weil übersichtlicher und die einzelnen Elemente scheinen robuster zu sein.
Wie schnell hatte manb als Kind ein Bein von einem Transistor abgebrochen.
Außerdem ist es ja so das die heutigen Kinder "unsere" alten Kästen nicht kennen.
Damit meine ich das wohl jeder sein Kasten lieben mit dem er als Kind experimentiert hat.


viele Grüße

Rolf
Kosmos Spiele mit Radio, Kosmos Elektronik Junior, Kosmos Radio Elektronik 100, Kosmos Radio Elektronik 101, Kosmos Ü3, Kosmos XN3000, Kosmos Elektronik Profi, Schuco Profi Lab
Benutzeravatar
meiseAC
 
Beiträge: 363
Registriert: 25. Mär 2010, 12:00

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon wolfgang » 17. Okt 2012, 19:54

Ich wollte den Kasten auch nicht per se schlecht machen.

Intressant währe mal das Handbuch zu sehen, wie sich die Diktatik verändert hat. Die XN-Reihe ist ja jetzt auch schon einige Jahre alt.

Gruß
Wolfgang
wolfgang
 
Beiträge: 131
Registriert: 14. Apr 2010, 11:00

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon Kosmonaut » 27. Mär 2013, 22:19

Der November 2012 kam und ging. Bei Kosmos.de heißt es lapidar "kurzfristig nicht verfügbar". Online wird er trotzdem von mehreren Händlern angeboten, jedoch mit Verfügbarkeit April oder Mai 2013, Preise von 93 bis 129€. Für einen Anfängerkasten für 8-jährige finde ich das happig. Meistens landet der Kasten doch nach kurzer Zeit in der Ecke.
Kosmonaut
 
Beiträge: 259
Registriert: 10. Feb 2013, 19:38

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon Kosmonaut » 10. Okt 2016, 14:07

Ich habe den Kasten zwar noch nicht in der Hand gehabt und beabsichtige auch nicht, ihn zu erwerben aber bei z.B. Amazon findet man Bewertungen. Manche Käufer bemängeln die schlechte Verarbeitungsqualität. Teile gehen schnell kaputt bzw. sind bereits ab Werk defekt. Man kann nur vermuten, wo die Kästen heutzutage produziert werden (da wo auch andere Kleinelektrik herkommt?). Für 129,99€ Listenpreis. Man nutzt wohl die vermeintliche Monopolstellung aus. Die Marketingexperten werden sich die Preisgestaltung überlegt haben.
Kästen für den schulischen Einsatz der diversen Lehrmittelhersteller sind allerdings noch wesentlich teurer, aber da zahlt auch der Steuerzahler. :roll:
Hier zum Beispiel: https://www.phywe.de/de/schuelerversuche-elektrik-elektronik-1-geraetesatz-tess-advanced-physik-eep-1.html 546,21€ pro Stück. Davon benötigt man in der Schule aber 8 Stück, denn mehr als 4 Schüler können nicht sinnvoll mit einem Kasten arbeiten und eine Klasse hat heutzutage gewöhnlich 32 Schüler (am Gymnasium, denn Bildung soll nichts kosten und das Ministerium achtet sehr darauf, daß die Klassen ja nicht zu klein werden, sonst würden mehr Lehrer benötigt).
Kosmonaut
 
Beiträge: 259
Registriert: 10. Feb 2013, 19:38

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon mjwolf » 12. Okt 2016, 12:28

Kosmonaut hat geschrieben:Ich habe den Kasten zwar noch nicht in der Hand gehabt und beabsichtige auch nicht, ihn zu erwerben aber bei z.B. Amazon findet man Bewertungen.


Habe meinen letztes Jahr noch neu eingeschweisst als verunglücktes Geburtstagsgeschenk für 50,- Euro inkl. Versand aus Österreich erhalten; der bleibt aber erstmal noch so... habe auch nen bereits benutzen BASIC erworben (ohne Handbuch, grrr...). Das Steckverbindersystem ist mMn ziemlich fehleranfällig bzw. je nachdem, wie man die Teile hält, auch schwergängig oder eben nicht... Mehr kann ich darüber noch nicht berichten.

VG
Martin
Benutzeravatar
mjwolf
 
Beiträge: 185
Registriert: 21. Okt 2015, 23:27

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon Kosmonaut » 12. Okt 2016, 14:51

Wenn ich mir die Entwicklung der Kästen in den letzten 50 Jahren ansehe, weiß ich nicht, ob die Menschheit von sich aus verblödet und Kosmos zwangsweise seiner Kundschaft folgt (der Köder soll dem Fisch schmecken, nicht dem Angler) oder ob man die Adressaten absichtlich für dumm hält/verkauft.
Beim X-Labor mußte man alle Bauteile auf Brettchen schrauben und seine Fingerfertigkeit beweisen. Das Pult mußte komplett verdrahtet werden, da mußte man konzentriert arbeiten und einer Anleitung folgen können. Spulen mußten gewickelt werden. Beim Aufbau mußte man den Verdrahtungsplan in die Wirklichkeit umsetzen. Alles wahrscheinlich Dinge, die ein begabter Volksschüler (8-Jährige Schule bis 1968) ausführen konnte.
Wenn man heute nur noch Klötzchen zusammenstecken soll, so ist das Förderschulniveau. Anscheinend (siehe Bewertungen bei Amazon) lassen die Erklärungen der Versuche zu wünschen übrig. Welche Kompetenzen sollen hier erworben werden? Wenn ich dann noch die Kästen mit der Bezeichnung "easy" sehe, dreht sich mir der Magen um. Fröhlich und Richter würden sich im Grabe umdrehen. Damals wurde noch das Ziel der Wissensvermittlung verfolgt, heutzutage scheint der Fokus auf Bespaßung zu liegen (Erlebnispädagogik). Wenn man dann noch weiß, daß in unserer "digitalen" Gesellschaft die Aufmerksamkeitspanne immer mehr zurückgeht, so sehe ich für die Zukunft schwarz.
Kosmonaut
 
Beiträge: 259
Registriert: 10. Feb 2013, 19:38

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon wilhelm » 6. Nov 2016, 16:59

Kosmonaut hat geschrieben:..............., denn Bildung soll nichts kosten und das Ministerium achtet sehr darauf, daß die Klassen ja nicht zu klein werden, sonst würden mehr Lehrer benötigt).


Wo das hinführt? man schaue sich das mal an:
http://www.didaktikreport.de/Bildungsvergleich.pdf

Ganz besonders ärgert mich als Baden-Württemberger dieser eigentliche Skandal:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/b ... 2/1a80qvb/
wilhelm
 
Beiträge: 11
Registriert: 24. Apr 2013, 22:37

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon Kosmonaut » 6. Nov 2016, 21:48

["off-topic"]
Dafür habt Ihr Schwaben doch einen schönen neuen Bahnhof. Man kann eben jede Mark nur einmal ausgeben. Bei uns wurden per Erlaß des Ministeriums Lehrer von allen Gymnasien abgezogen, dafür haben wir einen schönen neuen Flughafen, von dem (mangels Bedarf) kein Flugzeug abhebt. Warum kann der Bürger nicht einfach mal dankbar sein, anstatt immer nur zu meckern?
[/"off-topic"]
Kosmonaut
 
Beiträge: 259
Registriert: 10. Feb 2013, 19:38

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon Uranylacetat » 17. Dez 2016, 02:02

Ich habe mir den Kasten mal im Laden zeigen lassen und auch ausprobieren dürfen - wegen meiner gestörten Feinmotorik. Das Verbinden per "Druckknopf" finde ich eigentlich für mich praktisch. Die Schattenseiten sind jedoch der Anschaffungspreis und hohen Kosten für die Ersatzteile sowie Zweifel an der Stabilität der "Druckknöpfe" nach längerem und öfteren Gebrauch

Obwohl ich vor 40 Jahren mit dem XG und den Zusatzkästen begann, favorisiere ich nach wie vor das KOSMOtronik-Stecksystem seit dem Chemielabor C2. Es ist einfacher und läßt größenteils Original-Bauteile zu - abgesehen von den auf passenden Platinen gelöteten Transistoren und IC's ab der E - und X-Serie. Deswegen war ich einige Zeit hinter einem XN3000 her...

Jetzt ist es erst mal der" KOSMOS microntroller electronic" in der ersten Auflage von 2006 geworden. War nur für die ersten Experimente noch ohne PC verwendet worden. Habe ihn erstmal angetestet - läuft. Die dazugehörige Software auf der CD ließ sich problemlos auf die Festplatte in ein Verzeichnis meiner Wahl kopieren und unter Windows 10 HOME 32 bit auch starten. Als Nächstes werde ich den seriellen Infrarot-Anschluss mit dem anliegendem USB-Adapter an USB zum Laufen bringen....

Das von mir bereits getestete ALLNET Brick’R’knowledge-Verbindungssystem ist wie das aktuelle LECTRON-Magnetsystem einfach zu teuer in der Anschaffung und bei den Ersatzteilen... :cry:
Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
Benutzeravatar
Uranylacetat
 
Beiträge: 37
Registriert: 26. Jul 2015, 22:48
Wohnort: Berlin-Pankow

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon mjwolf » 17. Dez 2016, 12:43

Uranylacetat hat geschrieben:Die Schattenseiten sind jedoch der Anschaffungspreis und hohen Kosten für die Ersatzteile sowie Zweifel an der Stabilität der "Druckknöpfe" nach längerem und öfteren Gebrauch

Obwohl ich vor 40 Jahren mit dem XG und den Zusatzkästen begann, favorisiere ich nach wie vor das KOSMOtronik-Stecksystem seit dem Chemielabor C2. Es ist einfacher und läßt größenteils Original-Bauteile zu - abgesehen von den auf passenden Platinen gelöteten Transistoren und IC's ab der E - und X-Serie. Deswegen war ich einige Zeit hinter einem XN3000 her...


Hi Jochen,

der Electronic Master hat aber keine Druckknöpfe, sondern (in den Bauteilen halbwegs gekapselte) Steckverbinder; deshalb die Anführungszeichen?
[Irgendwo gibt es auch Beiträge (sogar einen von mir) über die neuen Druckknopftechnikkästen; habe mal schnell gesucht, den Thread, den ich meinte, jetzt auf die Schnelle aber nicht gefunden...]

Und (um mal provokativ zu fragen): Warum bevorzugst Du das Kosmotronik-Stecksystem? Warum nicht gleich ein Breadboard? Weil da die Verbindungen schon implizit gegeben sind und nicht explizit durch Drähte gesteckt werden müssen?

Was aber wirklich ein interessanter Aspekt ist, zu dem ich sonst noch nichts hier gelesen habe, ist die Stabilität von Druckknopfkästen nach längerem Gebrauch; vielleicht kann ja irgendwann irgendwer hier mal kurz was dazu schreiben...

VG
Martin
Benutzeravatar
mjwolf
 
Beiträge: 185
Registriert: 21. Okt 2015, 23:27

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon Uranylacetat » 17. Dez 2016, 13:38

Hi Martin,

gut, dass das Dir auffällt! Ist nämlich schon einige Monate her <lach>, der Kalk rieselt bei mir schon mal... Ich meine natürlich diese Steckverbinder. Die machen auf mich keinen soliden Eindruck wie die Bauelemente auch - jedenfalls für dem mehrmaligen Gebrauch...

Wegen gestörten Feinmotorik meiner Hände sind die normalen Breadboards mitunter ziemlicher Fummelkram... Ich falle da aus der Rolle :yes: Doch ich liebe solche Herausforderungen...
Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
Benutzeravatar
Uranylacetat
 
Beiträge: 37
Registriert: 26. Jul 2015, 22:48
Wohnort: Berlin-Pankow

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon mjwolf » 17. Dez 2016, 23:13

mjwolf hat geschrieben:
Uranylacetat hat geschrieben:Die Schattenseiten sind jedoch der Anschaffungspreis und hohen Kosten für die Ersatzteile sowie Zweifel an der Stabilität der "Druckknöpfe" nach längerem und öfteren Gebrauch


(...)
[Irgendwo gibt es auch Beiträge (sogar einen von mir) über die neuen Druckknopftechnikkästen; habe mal schnell gesucht, den Thread, den ich meinte, jetzt auf die Schnelle aber nicht gefunden...]


http://www.experimentierkasten-board.de/viewtopic.php?p=8500#p8500

hat mir jetzt keine Ruhe gelassen... :-)

Und Calciumcarbonat war nochmal ein anderer Thread, oder...?!
:schlafen:

VG
Martin
Benutzeravatar
mjwolf
 
Beiträge: 185
Registriert: 21. Okt 2015, 23:27

Re: Vorschau KOSMOS Electronic Master

Ungelesener Beitragvon Uranylacetat » 21. Dez 2016, 00:25

Genau Martin! :yes:

Bild

Das Calciumcarbonat rieselt allerdings mehr ab und zu in meinem Koppe - du weist ja hoffentlich, wie ich's meine... :yes:
Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
Benutzeravatar
Uranylacetat
 
Beiträge: 37
Registriert: 26. Jul 2015, 22:48
Wohnort: Berlin-Pankow


Zurück zu TIPPS, LINKS, NÜTZLICHES UND WISSENSWERTES

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron